Positives Resümee bei den "Eisbären"

Trotz des Ausscheidens gegen den HC Neumarkt Riwega im Halbfinale der Inter-National-League überwiegen beim EK Zell am See die positiven Eindrücke nach dieser Saison.

Obwohl die Inter-National-League erst seit ein paar Tagen für den EK Zell am See zu Ende ist, arbeiten die Verantwortlichen der "Eisbären" bereits eifrig an der Saison 2014/15.

Erste Gespräche mit Spielern haben bereits stattgefunden, weitere werden bis nächste Woche folgen. Der Kader soll weitgehend gehalten werden, einzig Jan Ilasenko muss aufgrund der Ausländerregel die Pinzgauer definitiv verlassen.

"Trotz des Ausscheidens im Halbfinale können wir von einer positiven Saison sprechen", meint die sportliche Leitung des EK Zell am See. "Die INL hat sich in den letzten zwei Jahren zu einer attraktiven und sportlich starken Liga entwickelt. 15 Mannschaften bildeten heuer die zweithöchste Spielklasse Österreichs, Italiens und Sloweniens. Das Niveau, auf dem die Akteure aller Mannschaften agierten, war phänomenal."

Mit Igor Rataj (82), Petr Vala (79), Philipp Winzig (63) und Franz Wilfan (53) haben vier Spieler der "Eisbären" mehr als fünfzig Scorerpunkte gemacht. Damit stellen die Pinzgauer in der ligaweiten Scoringwertung vier Spieler in den Top 15.