Spitzensport läuft über Selbstdisziplin

Um den Start in die bet-at-home ICE Hockey League zu gewährleisten, müssen die Profisportler einiges auf sich nehmen.

bet-at-home ICE Hockey League

Trainingsprogramm, Spielvorbereitung und Hygienemaßnahmen gehen Hand in Hand, wenn am Freitag die bet-at-home ICE Hockey League in die Saison startet (ab 19:15 Uhr im LIVE-Ticker bei LAOLA1).

Wöchentliche Testungen, täglicher Fragebogen und Fiebermessungen vor jedem Training sowie eingeschränkte soziale Kontakte im privaten Bereich gehören mittlerweile zum Alltag von Thomas Raffl. Der Kapitän von EC Red Bull Salzburg geht gelassen mit der ungewöhnlichen Situation um.

"Je länger man es macht, desto leichter wird es. Für junge Spieler, die gewisse Situationen noch nicht erlebt haben, ist es schwerer. Man merkt mit der Zeit, dass im Profisport alles über Selbstdisziplin läuft. Von daher fällt es mir jetzt nicht so schwer", erklärt er. "Wir haben das Red-Zone-Konzept, zu dem nur die 23 Spieler gehören, die in der Bundesliga spielen. Dazu kommen die wöchentlichen Corona-Testungen. Jeden Tag in der früh müssen wir einen Fragebogen ausfüllen betreffend möglicher Anzeichen für das Coronavirus, dann gibt es Fiebermessungen vor dem Training, und dann starten wir."

Raffl ist auch Kapitän des Nationalteams und freut sich daher auch in dieser Funktion, dass heuer mehr österreichische Talente die Chance bekommen werden, Erfahrung in der Liga zu sammeln. "Es ist eine große Chance für junge Spieler, dass sie Leuten etwas beweisen. Man muss mit der Aufgabe wachsen, und diese Chance bekommen sie jetzt. Dann heißt es Vollgas geben", betont der Stürmer.

Positive Coronatests sorgen schon für Probleme, ehe die bet-at-home ICE Hockey League überhaupt begonnen hat: Beim HC Bozen werden Infizierungen bei gleich mehreren Spielern festgestellt, die Südtiroler können ihren Auftakt bei Liga-Neuling Bratislava Capitals nicht antreten. Den Betroffenen geht es gut, sie sind symptomlos und werden laut Protkoll isoliert.

Innerhalb der nächsten Stunden und Tage gibt es weitere Testungen innerhalb der Mannschaft und des Vereins, die weitere Vorgehensweise wird danach mit den Liga-Verantwortlichen abgeklärt und zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Ursprünglich wäre die Begegnung um 17:30 Uhr gleich die allererste der neuen Saison gewesen. Die Begegnung wird nun verschoben.

Die restlichen vier Spiele der ersten Runde finden nach jetzigem Stand wie geplant statt. Grundsätzlich müssen zehn Feldspieler und ein Torhüter einen negativen Corona-Test vorweisen können, damit ein Spiel stattfinden kann. Aufgrund der positiven Tests ist dem HC Bozen eine Anreise nach Bratislava aber gar nicht möglich.