Schweizer Klubs wollen Revolution

Die Schweizer Klubs wollen die Spieleragenten nicht mehr bezahlen, sondern lieber die Spieler zu Kasse bitten.

Die Klubs der Schweizer Nationalliga machen gegen die explodierenden Spielergehälter mobil und beschließen, künftig keine Gebühren mehr für Spieleragenten zu bezahlen. Diese sollen von den Cracks fortan selbst gelöhnt werden.

Für die Maßnahme fehlt bislang aber jegliche Grundlage. Sowohl von gesetzlicher, als auch von Ligaseite. Strafen für Verstöße müssten beschlossen werden.

Die Klubs erhoffen sich durch die Änderung jedenfalls ein Umdenken bei den Spielern.