Komarek träumt von der NHL

Im Alter von 18 Jahren und sechs Monaten steht Konstantin Komarek zum ersten Mal in einem Kader des österreichischen A-Nationalteams. Bei Lulea HF in Schweden erkämpfte sich der Wiener in dieser Saison einen Stammplatz.

Am 31. März war für Lulea im Halbfinale der schwedischen Eliteserie gegen Skeleftea AIK nach sechs Spielen Endstation. Danach hat sich Head Coach Bill Gilligan bei seinem Kollegen in Lulea, Jonas Rönnqvist, Erkundigungen über den jungen Österreicher eingeholt.

Aufgrund der Auskünfte möchte sich Gilligan bei den beiden Länderspielen gegen Lettland selbst ein Bild von Konstantin Komarek machen. Am Dienstag um 17:30 Uhr wird der gebürtige Wiener zum ersten Mal ein Training mit dem österreichischen A-Nationalteam absolvieren, nachdem Komarek schon die Nachwuchsteams der U18 und U20 beim ÖEHV durchlaufen ist.

"Für mich ist es eine besondere Ehre, das Nationalteamdress überzuziehen", erklärt der Flügelstürmer. In der schwedischen Eliteserie konnte Komarek am 18. Jänner dieses Jahres sein erstes Tor erzielen. In zwölf Playoff-Spielen folgten dann noch weitere drei Scorerpunkte.

"Es war ein tolles Gefühl, als ich meinen erstes Treffer erzielt habe. Mein Ziel ist es, in die NHL zu kommen", blickt der 18-Jährige schon in die Zukunft, bleibt aber auch auf dem Boden. "Wenn das nicht funktionieren sollte, möchte ich aus meiner Karriere das Maximum herausholen."

Sein Vorbild ist der russische Stürmer Pavel Datsyuk von den Detroit Red Wings, sein Lieblingsteam sind aber die Penguins aus Pittsburgh.

Bei der letzten U20-Weltmeisterschaft im Dezember 2010 in Slowenien zeigte Komarek bereits sein großes Können: Mit fünf Toren und fünf Assists war der 18-Jährige hinter Kevin Puschnik (6/5) zweitbester österreichische Scorer.

"Ich möchte versuchen, meine bisherigen Leistungen auch im A-Nationalteam zu bestätigen", freut sich Komarek schon auf seine Auftritte in Innsbruck.

Spielplan:
31.03.2011, 19:45 Uhr, Rosenheim: Deutschland - Österreich 7:0 (1:0,2:0,4:0)
Tore: Grygiel (7., 21., 41./PP2), Wörle (32.), Oppenheimer (52.), Schymainski (53.), Lavalle (57./PP)
Strafminuten: je 14

01.04.2011, 20:00 Uhr, Landshut: Deutschland - Österreich 4:2 (2:1,2:1,0:0)
Tore: Fischhaber (3., 31.), Wolf (18.), B. Barta (33.) bzw. Ganahl (18.), Werenka (24./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 2
 
08.04.2011, 17:00 Uhr, Trencin: Slowakei - Österreich 4:0 (3:0,1:0,0:0)
Tore: Ruzicka (6., 20.), Zaborsky (7.), Bartovic (32./PP)
Strafminuten: 4 bzw. 12

09.04.2011, 17:00 Uhr, Trencin: Slowakei - Österreich 5:3 (0:0,2:3,3:0)
Tore: Hossa (35.), Ruzicka (37./PP, 43./PP, 56./PP), Cibak (60.) bzw. Raffl (25.), Ph. Lukas (33./PP), Setzinger (38.)
Strafminuten: 12 plus 10 Disziplinar Baranka bzw. 20 plus 10 Disziplinar Altmann

13.04.2011, 20:15 Uhr: Österreich - Lettland (Innsbruck)
14.04.2011, 18:00 Uhr: Österreich - Lettland (Innsbruck)