Start ins InLine-Abenteuer

Fünf Teams aus Österreich, Slowenien und Ungarn spielen ab kommenden Samstag in Leoben um die Krone im österreichischen InLine Hockey. Titelverteidiger IHC La Roche Wien muss sich dabei starker Konkurrenz stellen, die eine Wiederholung des Vorjahreserfolg

Wenn am kommenden Samstag, den 5. Mai in der Leobner Eishalle zum ersten Bully der neuen Saison gebeten wird, dann startet für den Rekordmeister IHC La Roche "Team ProHockey" Wien auch die Mission Titelverteidigung.

La-Roche-Boss Markus Wintersteiner kennt diese Ausgangslage nur zu gut, stand er doch bereits in den beiden letzten Saisonen der Österreichischen InLine-Hockey-Liga (ÖIHL) mit seinem Team jeweils am obersten Treppchen. "Wir haben auch heuer wieder eine starke Mannschaft, die durchaus in der Lage ist, auch noch ein drittes Mal hintereinander zu triumphieren", gibt sich Wintersteiner angesichts der bevorstehenden Aufgabe entspannt.

Einen Strich durch die Rechnung könnte ihm dabei ausgerechnet der Lokalrivale machen. Die KSV Flowers Poolboys aus der Bundeshauptstadt haben sich in den letzten Jahren von einem Underdog zu einem ernstzunehmenden Titelkandidaten gemausert. Mit der Verpflichtung des slowenischen Schweden-Legionärs Robert Sabolic ist dem obersten Poolboy, Michael Vorlaufer, zudem ein echter Coup gelungen. "Wir setzen auf unsere Teamstärke mit jungen und schnellen Spielern. Damit sollten wir eigentlich noch konkurrenzfähiger als letztes Jahr sein", gibt Vorlaufer seiner Mannschaft die Marschrichtung vor.

Als dritter heimischer Vertreter greift das Team des Steirischen Eishockeyverbandes (Team STEHV) ebenfalls nach den Sternen. Teamboss Philipp Hofer hat die besten InLine-Hockey-Cracks der Grünen Mark um sich versammelt und katapultiert sich damit in die Rolle des gefährlichen Außenseiters. Klingende Namen wie Daniel Oberkofler, Martin Grabher-Meier oder Harry Lange sollten Garant dafür sein, dass die Steirer ebenfalls ein gewichtiges Wort um den Titel mitreden können.

Die Meisterkrone hat auch der ungarische Vertreter Györi ETO HC fest im Visier. Nachdem es in den letzten Jahren nicht zu einem Stockerlplatz in der ÖIHL gereicht hatte, soll sich das heuer radikal ändern. "Wir haben uns deshalb gezielt verstärkt und dazu den US-amerikanischen Weltklassestürmer und Weltmeister Nathan Sigmund in unsere Team geholt", darf Teamboss Tibor Mehes stolz verkünden.

Diese Verpflichtung sorgte im östlichen Nachbarland für gehörigen Medienrummel, war auch Auslöser dafür, dass die Ungarn bei ihren Auftritten auch von einem TV-Team begleitet werden. Eines ist jedenfalls jetzt schon sicher: Mit Sigmund und etlichen EBEL-erprobten Cracks sind sie sicherlich zum Kreis der heißesten Sieganwärter zu zählen.

Dies gilt auch fast schon traditionell für den zweiten ausländischen Vertreter, dem slowenischen Team HK iTAKSport Utik. Der letztjährige Finalist hat sich am Fundus der EBEL-Vereine Olympia Ljubljana, Medvescak Zagreb und HK Jesenice bedient und macht sich wieder mit einer schlagkräftigen Mannschaft Richtung Leoben auf den Weg. Angeführt wird das Team von Deutschland-Legionär Rok Ticar, der nach einer erfolgreichen Eishockeysaison in Krefeld nun Kufen gegen Rollen tauscht und gemeinsam mit seinen Mitspielern auf Titeljagd geht.

Vorrundenturnier der ÖIHL 2012 am 5. Mai 2012 in der Eishalle Leoben
Beginn: 09:00 Uhr
Abschluss der Vorrunde: 21:30 Uhr
Internet: http://www.stehv.at/index.php/tabellen/inline/oeihl-2012

Teilnehmer
HK iTAKSport Utik (SLO)
Györi ETO HC (HUN)
KSV Flowers-Poolboys Wien (AUT)
Team STEHV (AUT)
IHC La Roche "Team ProHockey" Wien (AUT)

Mit dem Live-Ticker können Sie die spannenden Vorrundenspiele direkt verfolgen.