Verhandlungen aufnehmen

Eine der wichtigsten Aufgaben des Österreichischen Eishockeyverbandes in der neuen Saison ist das Verhandeln eines Kooperationsvertrages mit der bet-at-home ICE Hockey League. Die ersten Gespräche werden im Herbst auf dem Programm stehen.

Neben den Fragen zur Covid-19-Pandemie und zu den Auswirkungen auf den Spielbetrieb in den österreichischen Meisterschaften wird ein weiteres Thema den Neustart im Eishockeysport beschäftigen. Mit Ende der Saison 2020/21 läuft der bestehende Kooperationsvertrag zwischen Österreichischem Eishockeyverband und der bet-at-home ICE Hockey League aus.

Beim Amtsantritt von Dr. Klaus Hartmann als neuer Präsident des ÖEHV zeigte sich bereits, dass die Verhandlungen über die weitere Zusammenarbeit mit der ICE Hockey League höchste Priorität auf der Agenda des Präsidiums besitzen. "Wir werden so rasch wie möglich ein Verhandlungsteam aufstellen, dass mit der Liga in Kontakt tritt und zuerst die Rahmenbedingungen klärt. Noch vor Ende des Jahres sollten wir wissen, wohin wir uns bewegen", sagt Präsident Dr. Hartmann.

Das Ziel dieser Gespräche, die von Seiten des ÖEHV unbefangen und ergebnisoffen aufgenommen werden, ist für den Präsident klar: "Wir vertreten die Interessen des österreichischen Eishockeysports. Dies muss im neuen Kooperationsvertrag deutlich Eingang finden."