Großer Jubel nach Blümls Ehrentreffer

Finnland war im abschließenden Vorrundenspiel beim European Youth Olympic Festival für das österreichische Zukunft-Talente-Team eine Nummer zu groß. Nach der 1:10-Niederlage treten die Österreicher am Donnerstag im Spiel um Platz fünf an.

Nach der guten Vorstellung gegen Finalist Russland am Dienstag wollte das österreichische Zukunft-Talente-Team der Jahrgänge 1998 und 1999 auch gegen Finnland am Mittwochabend beim European Youth Olympic Festival im Aktivpark Montafon eine ähnliche Leistung aufs Eis bringen. Doch die Finnen, die vor drei Jahren die Goldmedaille bei den 1. Youth Olympic Winter Games in Innsbruck geholt hatten, zeigten bereits recht früh, dass es für die Österreicher kein einfaches Spiel werden würde.

Nach zwei Minuten fiel der erste finnische Treffer, nach dem ersten Drittel stand es bereits 4:0 für die Nordeuropäer. Im zweiten Abschnitt folgten zwei weitere Treffer, im Schlussdrittel erhöhten die Finnen innerhalb von sieben Minuten sogar noch auf 10:0. Herausragend agierte hierbei Aapeli Rasanen, der drei Tore erzielte und drei weitere vorbereitete.

"Finnland ist wahrscheinlich die beste Mannschaft bei diesem Turnier. Gegen Russland haben sie unglücklich verloren. Physisch und technisch sind die Finnen fast zwei Klassen besser als wir", meinte Head Coach Roger Bader, der aber seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen konnte und möchte: "Die Spieler haben alles gegeben und alles versucht. Aber auch in solchen Spielen lernt man für die Zukunft. Für uns geht es in erster Linie darum, von anderen zu lernen und selbst besser zu werden."

6:33 Minuten vor Spielende gab es in der voll besetzten Arena trotzdem noch tosenden Beifall und lautstarken Jubel, als Jan Blüml in Überzahl für den ersten österreichischen Treffer in diesem Turnier, eingeleitet von Torhüter Maximilian Haselbacher und Stürmer Yannic Pilloni, sorgte.

Nach zwei Niederlagen in der Vorrunde steht für Österreich am Donnerstag um 15:00 Uhr das Spiel um Platz fünf gegen die Slowakei auf dem Programm. "Es ist zwar das dritte Spiel in drei Tagen, dennoch wollen wir unser ausgegebenes Ziel, ein Spiel zu gewinnen, erreichen. Die Slowakei ist sicher eine gute Mannschaft, aber nicht auf der Höhe von Finnland und Russland", erklärte Bader, der wie bereits am Mittwoch auf die angeschlagenen Spieler Lukas Wolfshofer und Dominic Thalhammer verzichten muss.

Anschließend an die dritte österreichische Begegnung stehen sich die Schweiz und Finnland im Duell im Bronze gegenüber (Donnerstag, 18:30 Uhr), bevor am Freitag zwischen der Tschechischen Republik und Russland das große Finale über die Bühne geht (15:00 Uhr).

25. – 30.01.2015: European Youth Olympic Festival
Ort: Vorarlberg und Liechtenstein
Gruppe A: Tschechische Republik, Schweiz, Slowakei
Gruppe B: Österreich, Russland, Finnland
26.01.2015, 15:00 Uhr: Tschechische Republik – Schweiz 8:2 (2:1,4:0,2:1)
26.01.2015, 18:30 Uhr: Russland – Finnland 3:2 (1:1,1:0,1:1)

27.01.2015, 15:00 Uhr: Schweiz – Slowakei 2:1 n.V. (1:1,0:0,0:0)
27.01.2015, 18:30 Uhr: Österreich – Russland 0:5 (0:2,0:3,0:0)
Tore: Popov (10.), Ivanov (16.), Abramov (31./Penalty), Sokolov (32./PP), Bain (38./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 10

28.01.2015, 15:00 Uhr: Slowakei – Tschechische Republik 1:3 (0:2,1:0,0:1)
28.01.2015, 18:30 Uhr: Finnland – Österreich 10:1 (4:0,2:0,4:1)
Tore: Koivula (3.), Niemi (9.), Makinen (15./PP, 46.), Juolevi (18.), Tuulola (22.), Rasanen (38., 46., 49.), Vesalainen (53.) bzw. Blüml (54./PP)
Strafminuten: 4 bzw. 10

29.01.2015, 15:00 Uhr: Slowakei – Österreich
29.01.2015, 18:30 Uhr: Schweiz – Finnland
30.01.2015, 15:00 Uhr: Tschechische Republik – Russland