Nichts für Mitteleuropäer

Nacht und Tag verschwimmen im finnischen Vierumäki beinahe zur einer Einheit. Die Nächte sind kurz, die Bewerbe der "Skills Challenge" stellen daher umso mehr eine Herausforderung dar.

Tag 3: Nächste Trainingseinheiten
Benjamin schlaft heute länger, gestern war der Akku des Mobiltelefons leer und damit war keine Information darüber vorhanden, wie spät es gerade war. Der frühe Sonnenaufgang macht einen Mitteleuropäer ein wenig nervös (Stichwort: fehlendes Zeitgefühl), aber nach einer "morgendlichen" Dusche um 4:00 Uhr meinte sein Zimmerkollege, dass noch ein wenig Zeit zum Schlafen wäre. (Die Sonne geht hier auch erst um 23:00 Uhr unter.)

Überhaupt ist es toll, dass so viele unterschiedliche Nationen aus der ganzen Welt vertreten sind und die Jugendlichen bunt durcheinander gemischt die Zwei- und Drei-Bett-Zimmer teilen. Kontakte mit anderen Kulturen und Völkern wird in Vierumäki großgeschrieben. Rahmenprogramme wie ein Besuch im Hochseil-Klettergarten, ein Abend in der finnischen Sauna oder verschiedene Player-Development-Programme lassen die Teilnehmer Kontakte und Freundschaften untereinander knüpfen.

Im Laufe der Woche lernen sich die Spieler besser kennen, verstehen und respektieren. Eishockey ist eine kleine Welt und früher oder später wird man sich wieder über den Weg laufen.

Fast schon wie gewohnt: Aufstehen und Frühstück um 8:00 Uhr, gemeinsames Trockentraining aller Athleten am angrenzenden Fußballplatz. Am späten Vormittag werden die Regeln und der Ablauf der nächsten beiden Skills erklärt. Gegner der Österreicher sind wiederum die Belgier.

1) Skating Agility
Hier ist Beweglichkeit am Eis verlangt. Auf ungefähr der Hälfte eines Drittels müssen verschiedene Hindernisse (Hütchen) umfahren werden. Antrittsschnelligkeit und mehrmalige Wechsel von vorwärts auf rückwärts sind gefragt, ohne dabei viel Geschwindigkeit zu verlieren und trotzdem die Kurvenradien eng zu halten. Benjamin und Theresa gewinnen ihre Duelle.

2) Fastest Shot
Aus einer Entfernung von neun Metern wird der härteste Schuss gesucht. Die Regeln sind einfach: das Tor muss getroffen werden und der Anlauf muss innerhalb der blauen Linie erfolgen, sonst ist der Versuch ungültig. Was einfach klingt, stellt sich doch als schwerer als erwartet heraus – nicht jeder Teilnehmer trifft das Tor, manche Spieler nicht einmal mit zwei Versuchen. Jeder Athlet hat einen Probeschuss und danach zwei zu wertende Versuche. Benjamin und Theresa gewinnen ihre Duelle.

Das Abschneiden der österreichischen Athleten war sehr erfreulich, auch wenn noch keine offiziellen Ergebnisse verlautbart wurden.

Tag eins und zwei