Argentinier gewinnen Design-Contest

Zwei Monate nach dem Contest-Start, über 100 eingesandten Entwürfen und einem spannenden Top-3-Online-Voting stehen die Sieger des YOG 2012 Maskottchen-Wettbewerbes fest. Florencia Demaria und Luis Andres Abbiati aus Argentinien konnten die meisten Stimme

Um Jugendlichen aus aller Welt die einzigartige Chance zu bieten, aktiv an der Entwicklung des offiziellen YOG 2012 Maskottchen mitzuarbeiten, rief das Organisationskomitee Anfang Oktober zum großen Design-Wettbewerb.

Insgesamt 104 Entwürfe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 15 verschiedenen Nationen wurden eingereicht, darunter auch Designs aus Australien, Kanada, Mexiko, Argentinien und auch Malaysia. 75 Einsendungen kamen aus Österreich, u.a. auch jene der Schnitzschule Elbigenalp, des Sportgymnasiums Dornbirn und der Glasfachschule Kramsach.

Die Top 3 aller eingereichten Entwürfe - ein Schneemann, ein Steinbock und eine Gämse - wurden durch das Organisationskomitee bestimmt, in einem anschließenden fünftägigen Voting auf der offiziellen YOG 2012 Facebook Seite lag die Entscheidung schlussendlich bei der Fan-Community, die nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen die Gämse zum Sieger kürte.

Wie so oft in der Olympischen Vergangenheit wird auch das offizielle YOG-2012-Maskottchen ein Tier sein. Die Idee für die Gämse stammt vom 25-jährigen Luis Andres Abbiati aus Argentinien, der im Internet auf den Wettbewerb aufmerksam wurde, gestaltet wurde sie von seiner 24-jährigen
Freundin Florencia.

Aussehen und Kleidung der Gämse sollen für die Lebensart und Landschaft der Austragungsregion stehen und Moderne mit Tradition verbinden. Die grazile Gestalt spiegelt den athletischen Aspekt der Spiele wider, der jugendliche Charakter soll junge Menschen in aller Welt für die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele und die Olympischen Werte Freundschaft, Respekt und das Streben nach persönlicher Bestleistung begeistern.

Florencia: "Es ist eine große Ehre für Luis und mich, dass unser Entwurf Teil der Olympischen Jugend-Winterspiele sein wird." Platz zwei ging an den Steinbock, entworfen von Sabrina Tay aus Singapur, Dritte wurde die Tirolerin Theresa Lechleitner mit ihrem Schneemann.

In den kommenden Wochen wird die Gämse in enger Abstimmung mit dem Internationalen Olympischen Komitee an das trendige Innsbruck 2012 Pixel-Design, dessen Idee auf die quadratische Form des YOG-2012-Logos, kombiniert mit den bunten Olympischen Ringen zurückzuführen ist, angepasst. Die offizielle Maskottchen-Präsentation erfolgt im Zuge der 1-year-to-go-Feierlichkeiten Anfang 2011.