Sieg gegen die Aufsteiger

Mit dem Gewinn einer Medaille wird die IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A der Damen für die österreichische Nationalmannschaft zu Ende gehen. Im letzten Spiel wurde der neue Aufsteiger geschlagen.

Trotz des verpassten Aufstiegs in die Top Division kann die österreichische Nationalmannschaft der Damen erhobenen Hauptes die Heimreise von der IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A antreten. Im letzten Gruppenspiel im dänischen Aalborg gewannen die Österreichischerinnen gegen Aufsteiger Deutschland mit 3:1 (2:0,0:0,1:1).

Eva Maria Beiter und Anna Meixner brachten die österreichische Mannschaft bereits im ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem die Deutschen im Schlussdrittel noch einmal für Spannung sorgten. Ein Schuss ins leere Tor von Theresa Schafzahl besiegelte aber den vierten österreichischen Sieg im fünften Spiel.

Gewinnt Dänemark, bedeutet dies Silber für das rot-weiß-rote Team (entspricht Platz 10 der Welt), bei einem Sieg von Frankreich bleibt die Bronzemedaille (Platz 11). Auch in Sachen Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018 sieht es aktuell danach aus, dass sich Österreich wohl das Vorqualifikationsturnier sparen und erst im Februar 2017 einsteigen kann.

Mit dem vierten Sieg im fünften WM-Spiel belohnte sich die Mannschaft damit selbst zum 15. Jahrestag - denn am 31. März 2001 gab es das erste Länderspiel in Villach gegen Ungarn, das damals mit 1:4 verloren wurde.

Abwehr-Routinier Kathi Hybler: "Wenn man gegen den großen Nachbarn gewinnt, ist es immer ein super Gefühl. Wir haben uns gewünscht, dass wir über 60 Minuten bis zum Schluss nochmals ein gutes Spiel liefern können und dass wir dann mit dem guten Spiel gegen die Deutschen gewinnen. Es war wieder ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir haben jetzt gezeigt, dass wir uns nicht unterkriegen lassen!"

Annika Fazokas (Spielerin des Tages): "Es ist immer schön zu gewinnen, besonders im letzten Spiel in einem Turnier und einer Saison. Man muss schon einiges leisten, dass man gegen so eine klasse Mannschaft gewinnen kann. Wir waren von Anfang an konzentriert und sind voll draufgegangen. Und wir haben von Beginn weg an uns und den Sieg geglaubt!"

Head Coach Pekka Hämäläinen: "Ich denke dieser Sieg war sehr wichtig für das österreichische Eishockey. Er hat uns gezeigt, dass wir auch Teams aus den Top 8 besiegen können. Wenn wir Shift für Shift unserem Gameplan folgen. Wir haben drei Drittel gut gespielt und immer an uns geglaubt. Aber nichtsdestotrotz müssen wir noch viel trainieren. Wir müssen uns noch verbessern, wenn wir wirklich in die A-Gruppe oder zu den Olympischen Winterspielen wollen!"

Deutschland - Österreich 1:3 (0:2,0:0,1:2)
Tore: Anwander (46.) bzw. Beiter (6.), Meixner (14.), Schafzahl (60./EN)
Strafminuten: 6 bzw. 4