IIHF ändert Overtime-Regel

Der Internationale Eishockeyverband schickt künftig bei Verlängerung weniger Spieler auf das Eis.

Der Internationale Eishockeyverband gibt in Moskau eine Änderung der Regeln für Verlängerungen bei sämtlichen künftigen IIHF Weltmeisterschaften bekannt.

Ab der kommenden Saison wird in der Vorrunde in der Overtime drei gegen drei gespielt. In den Viertel- und Semifinalpartien steigt die Anzahl der Spieler auf dem Eis auf je vier, im Finale auf fünf gegen fünf.

Indonesien, Nepal und die Philippinen werden beim jährlichen Kongress zudem als neue Mitglieder im IIHF (nun 77 Länder) aufgenommen.