Shootout-Sieg gegen die Slowakei

Das rot-weiß-rote Damennationalteam verabschiedete sich mit einem 4:3 nach Penaltyschießen gegen die Slowakei von der IIHF Weltmeisterschaft Division IA und durfte sich so über den zweiten Sieg freuen.

Von der Ausgangslage her ging es um nichts mehr - die Slowakei stand bereits als fixer Absteiger fest, Österreich hatte den Klassenerhalt bereits in der Tasche und keine Chance mehr auf eine Medaille bei dieser IIHF Weltmeisterschaft Division IA.

Dementsprechend erinnerte das erste Drittel auch eher an ein Freundschaftsspiel, bei dem aber Österreich klare Vorteile und weit mehr sowie auch die besseren Chancen hatte.

Nichtsdestotrotz gingen die Mannschaften mit einem 1:1 in die erste Pause. Im Mitteldrittel wurden vom Team Austria weiterhin gute Chancen vergeben, dazu machte man den Gegner mit Eigenfehlern und Unkonzentriertheiten unnötig stark.

Vor dem Tor war die Slowakei eindeutig konsequenter und ging mit 3:1 in Führung. Im Schlussdrittel raffte sich Österreich aber wieder zu alter Stärke auf und zeigte Charakter - das Spiel lief nur auf ein Tor, was auch das Schussverhältnis von 16:1 belegt.

Trotz drückender Überlegenheit und unzähligen Topchancen gelang der hochverdiente Ausgleich erst 32 Sekunden vor dem vermeintlichen Ende. Nachdem die Verlängerung torlos blieb, konnte sich das Team Austria im Shootout noch den zweiten Punkt sichern.

Denise Altmann zum Spiel: "Wir haben im Mitteldrittel ein Tief gehabt und zwei schnelle Tore bekommen. Aber im dritten haben wir uns zusammengerissen und Druck gemacht. Und zum Schluss den Ausgleich verdient geschafft. Im Penaltyschießen waren wir dann überzeugt, dass wir es schaffen werden."

Head Coach Pekka Hämäläinen: "Es war ein Spiel, das ein wenig auf und ab gegangen ist. Wir hatten bereits im Startdrittel zahlreiche gute Torchancen, das zweite haben wir dann etwas verschlafen. Aber wir sind im letzten Drittel zurück gekommen und haben die zwei Tore gemacht. Und im Shootout haben wir auf unsere Leistungsträgerinnen vertraut!"