Schweiz verzichtet auf WM-Helden

Jaromir Jagr erlebt seine fünften Olympischen Winterspiele für die tschechische Nationalmannschaft. Die Schweiz verzichtet auf einige Silbermedaillengewinner und Schweden setzt auf die National Hockey League.

Der Trainer der Schweizer Eishockeynationalmannschaft sorgt bei seiner Kaderbekanntgabe für die Olympischen Winterspiele in Sotschi für erstaunte Gesichter.

Sean Simpson verzichtet auf sieben Spieler der "Eidgenossen", die bei der IIHF Weltmeisterschaft in Finnland und Schweden noch Silber holten. Zudem müssen die NHL-Profis Luca Sbisa (Anaheim Ducks) und Sven Bärtschi (Calgary Flames) die Winterspiele ebenso vor dem Fernseher mitverfolgen. Der Kader besteht aus acht NHL-, einem AHL- und 16 NLA-Spielern.

Weltmeister Schweden nimmt die Olympischen Spiele mit einem Kader, der bis auf Jimmie Ericsson nur aus NHL-Spielern besteht, in Angriff. Angeführt werden die "Tre Kronor" von Henrik Zetterberg.

Tor: Enroth, Gustavsson, Lundqvist;
Verteidigung: Edler, Ekman-Larsson, Ericsson, Hjalmarsson, Karlsson, Kronwall, Oduya, Tallinder;
Angriff: Alfredsson, Berglund, Bäckström, Ericsson, Eriksson, Franzen, Hagelin, Krüger, Landeskog, D. Sedin, H. Sedin, Silverberg, Steen, Zetterberg.

Jaromir Jagr wird in Sotschi zum fünften Mal an Olympischen Spielen teilnehmen. Die 41-jährige Eishockey-Legende steht im Aufgebot der tschechischen Nationalmannschaft.

Head Coach Alois Hadamczik baut vor allem auf die Erfahrung des Flügelstürmers, der als einziger Spieler im Kader schon beim Goldmedaillengewinn 1998 dabei war: "Solche Qualitäten und moralischen Eigenschaften brauchen wir." Jagr zeigt sich derzeit in Bestform, er ist mit 34 Punkten in 43 Spielen Topscorer der New Jersey Devils.