Absichtliche Pleite in Turin

Schwedens Eishockey-Nationalteam verlor bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 gezielt gegen Slowakei, um im Viertelfinale einen leichteren Gegner zu haben.

Schwedens Eishockey-Nationalmannschaft verlor bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 absichtlich mit 0:3 gegen die Slowakei.

Wie die NHL-Legende Peter Forsberg in einer Dokumentation des TV-Senders "STV" enthüllt, verlor man das Spiel, um danach mit der Schweiz den leichtesten Viertelfinal-Gegner zu bekommen. "Wir taten alles, um das Turnier zu gewinnen", wird der nunmehr 38-Jährige zitiert.

Letztendlich krönten sich die "Tre Kronor" mit einem 3:2-Triumph im Finale gegen Finnland zum Olympiasieger.