Generalversammlung in Linz

Im Casino in Linz wurde am Sonntag die 74. Generalversammlung des Österreichischen Eishockeyverbandes abgehalten.

Mit einer zweitägigen Veranstaltung, gemeinsam organisiert mit dem Oberösterreichischen Landesverband, verabschiedete der Österreichische Eishockeyverband die Eishockey-Saison 2018/19.

Bei der 74. Generalversammlung im Casino Linz wurde am Sonntagmittag die letzte Spielzeit noch einmal Revue passiert und über Positives wie Negatives gesprochen. "In Zukunft werden wir neue Zielgruppen für unseren Sport erschließen müssen, damit wir mehr Sponsoren an Bord bekommen. Eishockey ist ein leidenschaftlicher Sport, so wollen wir auch neue Partner finden", sagte Präsident Mag. Gernot Mittendorfer.

Die wichtigste Neuerung für die Saison 2019/20 wird die Integration des Dameneishockeys in die Sturkturen der ÖEHV Geschäftsstelle in Wien sein. "Wir werden den Damen ab sofort die gleiche Aufmerksamkeit wie den Herren geben", so Mittendorfer.

Die sportliche Verantwortlichkeit hat Sportdirektor Roger Bader inne, der mit Teammanager Esther Väärälä und Teamchef Risto Kurkinen die ersten Personalentscheidungen im Damenbereich vorgeschlagen hat. "Wir verfolgen mit allen unseren Teams das Ziel, a-klassig zu werden und zu sein. Wir werden in allen Bereichen die letzte Saison professionell analysieren und Schlüsse ziehen", erklärte Bader in seinem Sportrapport.

Im Jahr 2020 wird die Generalversammlung in Kärnten stattfinden. An diesem Termin finden auch die nächsten Wahlen hinsichtlich des Präsidiums des ÖEHV statt.