Kennen Sie schon diese Eishockey-Rekorde?

Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 haben sich in der DEL, der Deutschen Eishockey Liga, allerhand Rekorde ereignet.

Die Vergleichbarkeit der verschiedenen Werte ist allerdings nicht immer gegeben, da es nicht immer gleich viele Teams in der Liga gab - zwischen 14 und 18 Teams waren in den einzelnen Spielzeiten Erstligisten, daher war die Zahl der ausgetragenenn Spiele nicht immer gleich. Dazu kommt, dass die Punktevergabe im Laufe der Jahre unterschiedlichen Regeln unterworfen war. In den beiden Vorrunden der Spielzeiten 1996 und 1997 wurde zudem eine zweiteilige Qualifikation gespielt, was bedeutet, dass in der zweiten Hälfte der Saison nur noch Teams aus einer Tabellenhälfte gegeneinander spielten. 

948 Spiele in der DEL

Die meisten Spiele in der DEL - 948 an der Zahl - haben die Kölner Haier, die Eisbären Berlin, sowie die Adler Mannheim hinter sich gebracht. Immer noch gehören diese Mannschaften zu den stärksten Teams der Liga, und im Laufe der Saison gehen sie nicht selten als Favoriten in die Partie, was sich auch in den Quoten der Sportwettenanbieter zeigt, die Interessierte auf https://www.sportwetten.org/eishockey-quoten/ nachvollziehen können. Die meisten Tore in der DEL haben die Eisbären Berlin verwandelt, 3240 waren es zwischen 1994 und 2013. Die Kölner Haie trafen 3229 Mal, auf dem dritten Platz ist Adler Mannheim mit 3125 Toren. Die Eisbären Berlin halten auch den Rekord für die meisten Punkte in einer Saison, 123 waren es im Jahr 2010.

Rekorde von einzelnen Spielern in der DEL

Auch einzelne besonders erfolgreiche Spieler in der DEL haben beeindruckende Erfolge aufzuweisen. Die meisten Spiele in seiner Karriere hat Mirko Lüdermann hinter sich, der 1197 Mal antrat. Daniel Kreuzer war nicht nur 1043 Mal auf dem Platz, sondern hat mit 266 Toren auch hier einen herausragendenn Wert erzielt. 300 Tore konnte Patrick Reimer verwandeln, keinem Spieler der Ligageschichte gelangen mehr. Daniel Kreuzer hat sich auch bei seinen Vorlagen hervorgetan, 525 Mal legte er ein Tor für seine Mitspieler auf. Daher ist er mit 791 Scorerpunkten in diesem Ranking auf dem ersten Platz. 537 Vorlagen waren es bei Robert Hock, keinem Spieler der DEL gelangen mehr. Er hat 786 Scorerpunkte in seiner Karriere gesammelt. 

Doch es gibt auch weniger rühmliche Rekorde: Sven Felski kommt auf 1806 Strafminuten, 1540 waren es für Tomas Martinec. Den höchsten Gegentorschnitt hat Chris Rogles mit durchschnittlich 2,35 Gegentoren pro Spiel. Doch zurück zu den erfolgreichsten Spielern der Liga: So gelangen Robert Reichel für die Frankfurt Lions in der Saison 1995/1996 101 Punkte! 49 Tore machte Sergei Beserin für die Kölner Haie in der Spielzeit 1995/1996. Im gelangen damals auch ganze 13 Siegtore. In diesem Jahr hat sein Mitspieler Luciano Borsato 19 Powerplay-Tore erzielt. In dieser Saison konnte John Chabot für die Preussen Devils ganze 65 Vorlagen geben.

Auch die Zuschauer sind rekordverdächtig

Auch bei den Zuschauern gibt es Rekorde. Die Kölner Haie hatten in der Saison 2007/2008 die meisten Zuschauer in einer Saison, es waren über 471.000, was einem Schnitt von über 13.000 Fans pro Heimspiel entspricht. Den besten Zuschauerschnitt haben jedoch die Eisbären Berlin.