BSO-Resolution für ORF Sport plus

Wer erhält die Sendefrequenz von TW1? Die österreichische Bundes-Sportorganisation wünscht sich, dass das Spartenprogramm ORF Sport plus die Frequenz beibehalten kann und verabschiedete dahingehend eine Resolution.

Der ORF plant aus dem Kanal TW1 zwei Spartenkanäle zu gestalten. Die Sendefrequenz wird entweder an ORF3 (Kultur) oder ORF Sport plus gehen. Der zweite Sender muss sich mit einer neuen Frequenz begnügen.

Alle relevanten Sportorganisationen des Landes, darunter auch der Österreichische Eishockeyverband ÖEHV, verlangten in einer gemeinsamen Resolution mit der österreichischen Bundes-Sportorganisation BSO den Verbleib von ORF Sport plus auf der derzeitigen Frequenz.

Diese Resolution wurde am Mittwoch dem Generaldirektor des ORF, Dr. Alexander Wrabetz, und den Sportsprechern der Parlamentsparteien übermittelt.

"Dieser Schulterschluss des österreichischen Sports ist ein Signal an die Entscheidungsträger, das nicht überhört werden kann. Ich bin stolz, wie geschlossen die Sportverbände und Sportinstitutionen hinter dieser Resolution stehen. Das ist auch ein Zeichen für die Zukunft, dass der Sport in Österreich eine gewichtige Stimme hat", erklärt BSO-Präsident Peter Wittmann erfreut.

Der Österreichische Sport trifft folgende Feststellungen:

1. Der organisierte Sport ist eine der stärksten Säulen der österreichischen Gesellschaft. Der Beitrag des Sports zum sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand unseres Landes ist unschätzbar.
2. Der Sport repräsentiert die größte gesellschaftspolitische Gruppe in Österreich. Die BSO vereint unter ihrem Dach über ihre Mitgliedsorganisationen mehr als drei Millionen Menschen - das ist ein Drittel der österreichischen Gesamtbevölkerung.
3. Für alle österreichischen Sportverbände ist die Existenz eines Spartensenders Sport im öffentlich rechtlichen Fernsehen von lebenswichtiger Bedeutung.
4. Nachdem seitens der BSO mit dem ORF intensiv über die Berichterstattung im ORF und auf ORF Sport Plus verhandelt wurde und dabei die Voraussetzung der Beibehaltung der Erreichbarkeit eine Grundvoraussetzung war, gehen wir davon aus, dass diese auch so beibehalten wird. Gerade im Lichte dieser Verhandlungen mit dem ORF ist diese aktuelle Entwicklung mehr als unbefriedigend.

Aus diesen Feststellungen fordert der Österreichische Sport vom ORF:

1. Die bisherige Sendefrequenz von ORF Sport Plus/TW1 muss beibehalten werden.
2. Der öffentliche Auftrag des ORF ist es, dem Sport einen breiten Raum einzuräumen und seine Interessen wahrzunehmen. Dazu gehört auch die Beibehaltung der traditionellen Sportfrequenzen.
3. Eine optimale Erreichbarkeit der Sportinhalte muss gewährleistet und sichergestellt sein.
4. Der Österreichische Sport fordert die Beibehaltung der ORF Sport Plus Sendefrequenz sowie umgehende konstruktive und partnerschaftliche Gespräche des ORF mit der Bundes-Sportorganisation, damit auch in Zukunft das vielfältige Angebot des Sports und seiner Sportakteure gesichert ist.