Topmanager ergänzt die Jury

Design-Contest zur Olympiaqualifikation 2016: Topmanager Rudi Kobza ergänzt die achtköpfige Jury, die das Siegerdesign küren wird.

Erstmals in der Geschichte des Österreichischen Eishockeyverbandes besteht für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, das offizielle Spieltrikot der österreichischen Nationalmannschaft selbst zu gestalten. Bei diesem Wettbewerb fordert ÖEHV-Druckpartner SAXOPRINT die österreichische Kreativbranche auf, das Trikot-Design zu entwerfen, das während der Qualifikation für die Olympischen Spiele im September getragen wird.

Darüber hinaus können auch Fans, Anhänger und Sympathisanten des Nationalteams sowie der Sportart Eishockey teilnehmen. Die Teilnahme am Contest erfolgt über die zentrale Kommunikationsplattform www.saxoprint.at/team-austria.

Als letzter prominenter Vertreter der insgesamt achtköpfigen Jury konnte Rudi Kobza (CEO, Kobza Media GmbH) gewonnen werden. Gemeinsam mit namhaften Vertretern des österreichischen Sports wird sich der erfolgreiche Werber und Manager der Herausforderung stellen, das beste Design zu küren.

"Ich finde es toll, dass der ÖEHV gemeinsam mit Sponsor SAXOPRINT der Kreativszene die Möglichkeit gibt, das Trikot der österreichischen Nationalmannschaft zu entwerfen", so Kobza zur Initiative. "Junge Kreative können sich so in der Branche einen Namen machen und das Siegerprojekt wird breit in der Öffentlichkeit zu sehen sein. Man darf gespannt sein, welche Ideen eingereicht werden."

Auf Grund seiner jahrelangen Expertise in der österreichischen Werbe- und Kreativszene bringt Kobza die besten Voraussetzungen für seine Aufgabe als Jury-Mitglied mit. Weitere Jury-Mitglieder sind unter anderem Thomas Raffl (Kapitän Team Austria bei der IIHF WM 2015), Christian Hartl (Geschäftsführer, ÖEHV), Karl Wieseneder (Geschäftsführer, the sportsman media group), Christian Gross (Sales Director, Create Sports) sowie Daniel Ackermann (Geschäftsführer, SAXOPRINT).