Zweiter Sieg in Ljubljana

Bei der Euro Ice Hockey Challenge in Slowenien fuhr die österreichische Nationalmannschaft am Freitagnachmittag mit einem 5:1 über Japan den zweiten Sieg ein und spielt am Samstag gegen den Gastgeber um den Turniersieg.

Am Freitagnachmittag gab es in der österreichischen Nationalmannschaft in Ljubljana die nächste Premiere: Zum ersten Mal stand Torhüter David Madlener bei einem Länderspiel zwischen den Pfosten und bewältigte diese Aufgabe beim deutlichen 5:1-(0:1,2:0,3:0)-Sieg über Japan in souveräner Manier. "Ich war zu Beginn des Spiels doch ein wenig nervös", gestand der 22-Jährige, der es am Ende auf 34 Saves bringen sollte. "Nach den ersten Schüssen war es dann allerdings kein Problem mehr. Ich freue mich sehr, dass es im ersten Spiel gleich mit einem Sieg geklappt hat. Über den Ausgang bin ich wirklich erleichtert, nachdem ich den Gegentreffer im ersten Drittel verhindern hätte können."

Denn im ersten Spielabschnitt gerieten die Österreicher in Rückstand, erst ab der Halbzeit der Partie hatte die heimische Auswahl den Gegner unter Kontrolle. Eine doppelte Überzahl half den Österreichern, um dieses Spiel in die richtige Richtung zu lenken. Innerhalb von 56 Sekunden verwandelten Brian Lebler (35.) und Nikolas Petrik (36.) den Rückstand in eine Führung, die im Schlussabschnitt noch deutlich ausgebaut werden konnte. Zunächst war Petrik abermals zur Stelle (48.), in den letzten Minuten schossen Raphael Herburger (56.) und Clemens Unterweger, mit seinem ersten Treffer für das Nationalteam (57.), den 5:1-Sieg heraus.

"Je länger dieses Spiel gedauert hat, desto besser sind wir auch geworden", meinte Nikolas Petrik, der zum besten Spieler gewählt wurde. "Ich muss aber auch sagen, dass Madlener eine sensationelle erste Partie für Österreich gespielt hat. Es macht wirklich Freude in dieser jungen Mannschaft, den Teamspirit kann man richtig spüren."

Für Head Coach Daniel Ratushny waren die beiden Siege der harten Arbeit aller Spieler zu verdanken: "Die Jungen spielen gut und alle arbeiten hart, das einfache System macht die Arbeit dann auch leichter. Jetzt wollen wir am Samstag noch einmal eine solche Leistung abrufen und gegen den österreichischen Rivalen Slowenien den Turniersieg holen." Das abschließende Spiel der Euro Ice Hockey Challenge in Ljubljana ist ab 18:30 Uhr live bei ORF Sport+ und LAOLA1.tv zu sehen.

Euro Ice Hockey Challenge in Ljubljana/Slowenien
06.11.2014, 16:00 Uhr: Österreich – Weißrussland 3:2 (0:0,1:0,2:2)
Tore: Herburger (32./SH), Lembacher (46.), Pöck (56.) bzw. Kisly (49.), Andryushchenko (55.)
Strafminuten: 8 bzw. 2
06.11.2014, 20:00 Uhr: Slowenien – Japan 3:1 (0:1,1:0,2:0)

07.11.2014, 16:00 Uhr: Japan – Österreich 1:5 (1:0,0:2,0:3)
Tore: Yamada (16.) bzw. Lebler (35./PP2), N. Petrik (36./PP, 48.), Herburger (56.), Unterweger (57./PP)
Strafminuten: 12 bzw. 8
07.11.2014, 20:00 Uhr: Slowenien – Weißrussland

08.11.2014, 14:30 Uhr: Weißrussland – Japan
08.11.2014, 18:30 Uhr: Slowenien – Österreich