Mit Quebec-Geist ins Halbfinale

Mit einem furiosen 4:2-Erfolg über HC Vsetin aus der Tschechischen Republik steht das österreichische Team99 im Halbfinale des "Grischun Cups" im slowakischen Zilina.

Mit Licht und Schatten verlief der zweite Turniertag aus Sicht des ÖEHV-Team99 beim "Grischun Cup 2012" in Zilina. Zunächst wurde im letzten Vorrundenspiel am Vormittag gegen HC Pardubice (CZE) ein 3:9 (1:3,1:2,1:4) eingefahren.

Dabei sahen die Österreicher nicht gut aus und wirkten überfordert und müde, wahrscheinlich ein Tribut an die lange und anstrengende Saison. Die Treffer Österreichs schossen Marcel Zitz, Elias Wallenta und Niklas Bretschneider.

Pardubice, körperlich weit überlegen, nutzte die Stellungsfehler beinhart aus und beeindruckte mit einer tollen Schußleistung. Der tapfere Torhüter Gregor Senfter bot eine gute Leistung, konnte aber einige Schüsse ins Kreuzeck einfach nicht verhindern. Somit war Österreich hinter Pardubice und Zvolen, aber vor UTE Budapest Gruppendritter.

Trainer Frank Seewald war mit der Einstellung seines Teams gar nicht zufrieden. Am Nachmittag musste er allerdings die richtigen Worte gefunden haben, denn als die Mannschaft im Viertelfinale gegen den Vorrundenzweiten der Gruppe A, HC Vsetin, antrat, glaubte man völlig andere Spieler im ÖEHV-Dress zu sehen.

Von der ersten Sekunde an ließen die Österreicher dem favorisierten Vsetin keine Zentimeter Spielraum. Vsetin war in der Vorrunde mit seinem blitzschnellem Spiel aufgefallen. Doch die Österreicher versteckten sich auch nicht und gingen mutig in die Offensive. Damit hatte der Gegenüber offenbar nicht gerechnet, denn sowohl das 1:0 durch Marcel Zitz als auch das 2:0 kurz vor Ende des ersten Drittels durch Philipp Maurer waren vollkommen verdient. Zudem war Tormann Paul Mocher eine absolut sichere Bank, er gab dem Team viel Sicherheit.

Auch in der verbleibenden Spielzeit regierte beim ÖEHV-Team das Motto "alle für alle", denn der Kampfgeist und die teamorientierte Körpersprache ließen einfach nicht nach. Da war eindeutig wieder der "Quebec-Geist" zu spüren, der das Team im Februar in Kanada so groß gemacht hatte.

Auch das 3:0 (durch Marcel Zitz) und das 4:0 (durch Jannik Fröwis) waren keine Einzelaktionen, sondern wunderschön herausgespielte Angriffe. Im dritten Abschnitt verkürzte das starke Vsetin noch auf 2:4, doch niemand in der Halle hatte das Gefühl, dass Österreich diese Partie verlieren könnte.

So ging ein sehr gutes Spiel aus Sicht des ÖEHV mit einem durchaus überraschenden Erfolg zu Ende und der Einzug ins Halbfinale des "Grischun Cups" war perfekt. Zum besten Spieler Österreichs wurde Sergej Fridman gewählt.

Im Halbfinale geht es am Donnerstag um 12 Uhr vermutlich wieder gegen HC Pardubice, man darf gespannt sein, ob man da besser abschneidet als in der Vorrunde. Das kleine Finale wird um 17 Uhr, das Finale um 18.40 Uhr gespielt.