Erster Sieg in der "Euro Hockey Challenge"

Im ersten Heimspiel der "Euro Hockey Challenge" konnte das österreichische Nationalteam nach vier Niederlagen den ersten Sieg einfahren. Lettland wurde in Innsbruck knapp mit 5:4 nach Penaltyschießen besiegt.

Die Österreicher unter Head Coach Bill Gilligan machten von Beginn an in der heimischen TWK Arena das Spiel. Zwar blieben die guten Einschussmöglichkeiten im ersten Abschnitt aus, die Letten konnten bis dahin aber noch nichts entgegen setzen.

Zahlreiche Strafen brachten die Hausherren ab dem zweiten Drittel aber immer wieder in Bedrängnis. So ging Lettland auch mit zwei Powerplay-Treffern durch Mikelis Redlihs (21.) und Georgijs Pujacs (25.) innerhalb von nur vier Minuten mit 2:0 in Führung.

Doch wie schon in der Vorwoche gegen die Slowakei steckte die Gilligan-Truppe diese Rückschläge wett und drehte die Partie in nur 83 Sekunden. Zunächst traf Patrick Harand in Überzahl zum 1:2 (35.).

Augenblicke später landete die Scheibe abgefälscht durch Daniel Oberkofler wieder im lettischen Netz. Die erste österreichische Führung an diesem Abend besorgte Markus Peintner aus kurzer Distanz (36.).

Auch zu Beginn des Schlussdrittels machten Strafen gegen das österreichische Team den Gegner wieder stärker: Roberts Bujarts (44.) traf erneut im Powerplay zum Ausgleich. 9:30 Minuten vor Schluss war dann wieder Österreich an der Reihe.

Jeremy Rebek schickte Roland Kaspitz mit einem weiten Pass aus dem eigenen Drittel auf die Reise. Der Villacher verwertete trocken durch die Schoner des lettischen Keepers. In der regulären Spielzeit wurde es aber nichts aus dem erhofften Heimsieg.

Kaspars Saulietis (58.) schoss die Letten noch in die Verlängerung. Nachdem diese torlos verlief, musste ein Penaltyschießen die Entscheidung bringen.

Bei den Österreichern scheiterten Oliver Setzinger und Michael Raffl, bei Lettland sogar alle drei Schützen. Daher war es Kapitän Gerhard Unterluggauer, der mit einem platzierten Schuss der ÖEHV-Auswahl den ersten Erfolg in der "Euro Hockey Challenge" bescherte.

"Dieser Sieg tut unserer Moral sicher gut", meinte Penaltyschütze Unterluggauer. "Am Donnerstag müssen wir uns aber steigern, wenn wir wieder gewinnen wollen."

Head Coach Gilligan sah es ähnlich: "Wir haben zu viele Fehler und es dem Gegner sehr leicht gemacht. Außerdem müssen wir dumme Strafen in Zukunft und vor allem bei der Weltmeisterschaft vermeiden."

Spielplan:
31.03.2011, 19:45 Uhr, Rosenheim: Deutschland - Österreich 7:0 (1:0,2:0,4:0)
Tore: Grygiel (7., 21., 41./PP2), Wörle (32.), Oppenheimer (52.), Schymainski (53.), Lavalle (57./PP)
Strafminuten: je 14

01.04.2011, 20:00 Uhr, Landshut: Deutschland - Österreich 4:2 (2:1,2:1,0:0)
Tore: Fischhaber (3., 31.), Wolf (18.), B. Barta (33.) bzw. Ganahl (18.), Werenka (24./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 2

08.04.2011, 17:00 Uhr, Trencin: Slowakei - Österreich 4:0 (3:0,1:0,0:0)
Tore: Ruzicka (6., 20.), Zaborsky (7.), Bartovic (32./PP)
Strafminuten: 4 bzw. 12

09.04.2011, 17:00 Uhr, Trencin: Slowakei - Österreich 5:3 (0:0,2:3,3:0)
Tore: Hossa (35.), Ruzicka (37./PP, 43./PP, 56./PP), Cibak (60.) bzw. Raffl (25.), Ph. Lukas (33./PP), Setzinger (38.)
Strafminuten: 12 plus 10 Disziplinar Baranka bzw. 20 plus 10 Disziplinar Altmann

13.04.2011, 20:15 Uhr, Innsbruck: Österreich - Lettland 5:4 n.P. (0:0,3:2,1:2,0:0,1:0)
Tore: P. Harand (35./PP), Oberkofler (35.), Peintner (36.), Kaspitz (51.), Unterluggauer (Penalty) bzw. M. Redlihs (21./PP), Pujacs (25./PP), Bukarts (43./PP), Saulietis (58.)
Strafminuten: 16 plus 10 Disziplinar Setzinger bzw. 12

14.04.2011, 18:00 Uhr: Österreich - Lettland (Innsbruck)