Islanders schlagen den Lightning

Die Pittsburgh Penguins gewinnen den Hit in der National Hockey League bei den Montreal Canadiens 4:0. Die New York Islanders besiegen im Verfolgerduell Tampa Bay.

Die Dallas Stars rutschen immer tiefer in den NHL-Keller. Das 4:6 gegen die Carolina Hurricanes bedeutet die siebente Heimniederlage in Serie. Nach einer 2:0-Führung geben die Stars das Spiel aus der Hand und die Hurricanes treffen binnen 20 Minuten fünf Mal in Folge. Eric Staal ist mit zwei Toren und einem Assist bester Spieler der Hurricanes, die erstmals seit 1996 in Dallas siegen.

Detroit siegt in Columbus 5:0, Goalie Jimmy Howard pariert alle 28 Schüsse und feiert sein 19. Shutout. Nashville siegt in Toronto 9:2.

Pittsburgh und die New York Islanders beenden die Spitzenspiele im NHL-Osten mit klaren Siegen. Die Penguins deklassieren die Canadiens in Montreal 4:0. Beau Bennett (8.), Steve Downie (10.), Brandon Sutter (21.) und Sidney Crosby (40.) erzielen die Tore.

Noch ohne Michael Grabner (wieder im Training) fertigen die Islanders im Verfolgerduell Tampa Bay Lightning nach 0:1-Rückstand mit 5:2 ab. Die Islanders liegen weiter drei Punkte hinter Division-Leader Pittsburgh, Tampa Bay einen hinter den Penguins.

Verfolger Calgary Flames setzt sich im Schlager der Pacific Division gegen Leader Anaheim Ducks nach 0:2-Rückstand mit 4:3 im Penaltyschießen durch.

Washington feiert bei den Arizona Coyotes einen 2:1-Overtime-Erfolg. Eric Fehr trifft nach 3:16 Minuten der Verlängerung. Schlusslicht Buffalo Sabres schießt die San Jose Sharks 4:1 ab. Boston (2:0 gegen St. Louis), Winnipeg (3:1 gegen New Jersey) und Champion Los Angeles Kings (5:2 gegen Florida) feiern Heimsiege.