Und am Ende gewinnen die Deutschen...

Uwe Krupp war bisher der einzige deutsche Eishockeyspieler, der den Stanley Cup in Händen halten konnte. In der nächsten Woche kommt mit Christian Ehrhoff oder Dennis Seidenberg ein Zweiter dazu.

Bisher haben 94 Europäer das Finale in der National Hockey League gewonnen. Für einen Österreicher reichte es noch nicht ganz, Andreas Nödl scheiterte im Vorjahr mit seinen Philadelphia Flyers im Endspiel an Chicago.

Für unsere deutschen Nachbarn ist es in diesem Jahr aber wieder so weit. Zum ersten Mal nach Uwe Krupp, dem ehemaligen Head Coach der deutschen Nationalmannschaft, 1996 mit der Colorado Avalanche wird wieder ein Deutscher den Stanley Cup nach Hause bringen.

Mit Christian Ehrhoff (Vancouver) und Dennis Seidenberg (Boston) stehen sich zwei DEB-Cracks im Stanley-Cup-Finale gegenüber. Nach zwei Top-Acht-Platzierungen bei IIHF Weltmeisterschaften in Folge gibt es für das deutsche Eishockey den nächsten Höhenflug.

"An das entscheidende Spiel von Uwe Krupp kann ich mich sogar noch erinnern", meint Ehrhoff, der 1996 als 13-Jähriger trotz Schule den ersten deutschen Stanley-Cup-Triumph vor dem Fernsehgerät verfolgte. "Beim Zuschauen hatte ich damals richtig Spaß."

Jetzt steht Ehrhoff selbst kurz vor dem Ziel seiner Träume. In der "Best-of-Seven"-Serie gegen seinen Freund Seidenberg steht es derzeit 2:2 - beide benötigen also nur noch zwei Siege, um den Pokal überreicht zu bekommen.

In der Nacht auf Samstag findet Spiel fünf in Vancouver statt. "Wir müssen weiter versuchen, die gute Offensive der Canucks im Griff zu haben", erklärt Seidenberg. In den letzten beiden Partien ist dies eindeutig gelungen. Boston gewann seine beiden Heimspiele mit 8:1 und 4:0.

Aus (US-)sportlicher Sicht steht der Juni 2011 ganz im Zeichen der Deutschen. Denn neben Ehrhoff und Seidenberg steht auch im Endspiel der National Basketball Association mit Dirk Nowitzki ein Deutscher, der als erster Vertreter seines Landes den NBA-Titel holen könnte.

"In Deutschland steht Nowitzki mehr im Mittelpunkt als wir. Er ist sicher der berühmteste Sportler bei uns", meint Ehrhoff.