Kein Freitod von Boogaard

NHL-Spieler Derek Boogaard ist an einem Mix aus Alkohol und Medikamenten gestorben. Es heißt, dass er nicht vorsätzlich gehandelt habe.

Derek Boogaard, der bis zuletzt in der National Hockey League bei den New York Rangers unter Vertrag stand, starb vergangene Woche an einem Mix aus Alkohol und Medikamenten.

Im Körper des 28-jährigen Kanadiers befindet sich bei der Obduktion neben Alkohol auch Oxycodon, ein morphiumhaltiges Schmerzmittel.

Der Angreifer litt seit Monaten an den Folgen einer Gehirnerschütterung und konnte daher seit Dezember kein Spiel bestreiten. Von einer Selbstmord-Absicht ist jedoch nicht auszugehen.