Guter Start des EC-KAC

Am Samstag machte die Erste Bank Juniors League mit sechs Spielen den Auftakt in die neue Meisterschaft. Erster Tabellenführer ist der EC-KAC, der einen 7:0-Heimerfolg über Neuling Zell am See/Lienz feierte.

Die Saison begann mit dem Gastspiel von Fehervar AV19 bei Neuling Györi. Dabei setzte der Titelverteidiger gleich ein gehöriges Ausrufezeichen, nach knapp drei Minuten lagen die Gäste bereits 2:0 voran. Im Mittelabschnitt erhöhte Kovacs in Überzahl auf 3:0, die Gastgeber schlugen sich dennoch wacker und kamen sogar noch einmal zurück: Innerhalb von 30 Sekunden kam Györi auf 2:3 heran, den Schlusspunkt setzte aber erneut Kovacs im Powerplay.

Auch der EC Red Bull Salzburg stellte die Weichen im Heimspiel gegen den EC VSV bereits im ersten Abschnitt auf Sieg. Tschiersch und Vogt brachten die überlegenen Hausherren in Führung, kurz vor der zweiten Drittelpause ließ Tschiersch sogar ein zweites Tor zum 3:0 folgen. Durch einen schnellen Treffer schöpften die Gäste aus Kärnten im Schlussabschnitt Hoffnung, mussten dann aber zwei Minuten vor dem Ende das entscheidende Tor zum 4:1 hinnehmen.

Regelrecht überrannt wurde SPG Zell am See/UEC Lienz im Premierendrittel in der Erste Bank Juniors League. Schaden eröffnete nach drei Minuten den Torreigen der jungen Rotjacken, die mit einer 6:0-Führung in die erste Pause gingen. Ab dem zweiten Abschnitt zeigten die Gäste ein anderes Gesicht und wehrten sich erfolgreich gegen eine viel höhere Niederlage. Erst im Schlussabschnitt gelang Rainer der Treffer zum 7:0-Endstand.

Im Duell zwischen den Vienna Capitals und Black Wings Linz neutralisierten sich beide Teams im ersten Abschnitt erfolgreich, es blieb beim 0:0. Nach dem Tor von Camondo (23.) nahm die Partie richtig Fahrt auf, den zwischenzeitlichen Ausgleich machten die Wiener noch vor der zweiten Pause zunichte. Dieses Szenario wiederholte sich im Schlussabschnitt, bis die Gäste beim Stand von 2:3 in der Schlussminute den Torhüter vom Eis nahmen. Sieben Sekunden vor dem Ende erzwang Mayrhofer doch noch eine Verlängerung, in der die Wiener durch den zweiten Treffer von Preiser die Oberhand behielten.