Steirerderby im Oberligahalbfinale

Neben dem Halbfinalschlager ATSE gegen Wels hat es auch die zweite Paarung in sich: Im steirischen Derby empfangen die Kapfenberg Bulls den EV aicall Zeltweg.

Mittwoch, 24.02.2010 19.00 Uhr
Bulls Kapfenberg - EV Aicall Zeltweg
SR: Ladislav SMETANA, Werner FLADENHOFER, Stefan KAPUN
Stand in der best-of-five Serie: 0:0

Dieses Lokalderby verspricht Spannung pur. Insgesamt fünfmal haben die beiden Teams in der heurigen Saison die Klingen gekreuzt, davon zweimal in der Vorbereitung. Nimmt man die Ergebnisse dieser Spiele als Maßstab, so sie sind die Kapfenberger klarer Favorit. Denn nach einer pre-season Niederlage und einem Unentschieden in der Vorbereitung haben die Kapfenberger alle drei Spiele in der Meisterschaft gewonnen.

Aber das zählt jetzt alles nicht mehr. Kaum jemand rechnet mit einem klaren Sieger in der Serie. Es bleibt abzuwarten, wer vielleicht einen Vorteil aus dem Viertelfinale mitnehmen konnte. Die Bulls, die im Play-Off Rhythmus stehen, oder doch die ausgeruhten Zeltweger. Die Gäste aus dem Murtal setzten sich im Viertelfinale souverän gegen die Volksbank Bulls Weiz mit 3:0 in Spielen durch. Die Böhlerstädter hatten mit den 48ern aus Wien hingegen ihre liebe Not und benötigten fünf Partien.

Es wird aber auch ein Duell hinter der Bande, treffen mit K.G. Lindqvist und Olle Öst zwei schwedische Trainer aufeinander. Der eine hat aber vor dem ersten Spiel Sorgenfalten. Der Bulls Coach muss auf Riegler und Stühlinger verzichten. Hinter dem Einsatz von Schablas und Dornhofer steht noch ein großes Fragezeichen. Die Zeltweger hingegen treten in stärkster Besetzung die Reise nach Kapfenberg an.

„Es wird sicher ein sehr spannendes Duell um den Aufstieg. Wir haben im Viertelfinale gesehen, dass man im Play-Off alles geben muss. Favoriten gibt es für mich in diesem Aufeinandertreffen keinen“, so der Bulls Trainer vor dem bevorstehenden Spiel am kommenden Mittwoch um 19 Uhr in der Kapfenberger Eishalle.

Im Lager der Zeltweger gibt man sich im Vorfeld cool und misst den drei Niederlagen in der regular-season keine übermäßig hohe Bedeutung zu. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“, sagt der slowenische Legionär Jaka Avgustincic, letztes Jahr noch Meister mit dem ATSE Graz. „Allerdings ist das Play-off eine völlig neue Situation. Ich sehe die Chancen 50:50“, so der Stürmer, der mit Gerhard Göttfried und Yuri Tsurenkov eine der gefährlichsten Angriffslinien der Liga bildet. Vor allem im Powerplay ist das Trio gefürchtet. Ein kurzer Blick auf die Statistik bestätigt auch warum: 29 Treffer haben die Drei zusammen in Überzahl erzielt, das sind umgerechnet 44,61% aller ihrer erzielten Tore. Als Team sind die Löwen mit 33,56% Powerplayeffizient vor Wels (27,91%) und dem ATSE (26,81%) das Topteam der Liga.

Bisherige Saisonduelle:
31.10.2009 EV aicall- Zeltweg - Kapfenberg Bulls 6:9 (4:6,2:1,0:2)
11.12.2009 Kapfenberg Bulls - EV aicall- Zeltweg 6:1 (1:0,2:0,3:1)
15.01.2010 Kapfenberg Bulls - EV aicall- Zeltweg 8:4 (3:2,3:1,2:1)

Dienstag, 23.02.2010 20.15 Uhr
ATSE Graz – EC Adler Wels
SR:  Christian JELINEK, Michael HOFSTÄTTER, Gerhard SPORER
Stand in der best-of-five Serie: 0:0

Bisherige Saisonduelle:
03.10.2009 ATSE GRAZ - Eishockey-Club Wels 7:1 (3:0,3:1,1:0)
21.11.2009 Eishockey-Club Wels - ATSE Graz 6:8 (1:4,1:4,4:0)
15.01.2010 Eishockey-Club Wels - ATSE Graz 2:4 (1:1,1:1,0:2)