An der Spitze wird es eng

Nach der überraschenden Niederlage von Kapfenberg können drei weitere Teams zu den Steirern an der Tabellenspitze aufschließen. Für die Vienna Capitals und die Spar Oilers Salzburg geht es um die Heimserie.

Samstag, 06.11.2010, 19:20 Uhr
EV Vienna Capitals Silver - ATUS Weiz/Sektion Eishockey
SR: Robert FALKNER, Florian HOFER, Markus SCHAFFER

In der Albert-Schultz-Halle heißt es an diesem Wochenende zwei Mal Wien gegen die Steiermark. Bevor am Sonntag in der Erste Bank EHL die Vienna Capitals die Moser Medical Graz 99ers empfangen, treffen bereits am Samstag die Silver Capitals auf ATUS Weiz. Nach zuletzt zwei Niederlagen möchten die Wiener nun wieder versuchen, zur Tabellenspitze aufzuschließen.

Eine wichtige Grundlage ist hierfür die Genesung einiger Verletzter: Trainer Philippe Horsky kann wieder auf Kapitän Maciej Postek, sowie Christopher Summer, Mario Ilic und Verteidiger Peter Lohyna zurückgreifen. Zudem kann sich das Wiener Farmteam über Zuwachs im Kader freuen, mit Alex Paul Quendler kehrt ein hoffnungsvolles Talent von seinem Schweden-Gastspiel zurück. Patrick Fichtner wurde nach seinen guten Oberligaleistungen (sieben Punkte aus vier Spielen) zum Training der Bundesligamannschaft unter Kevin Gaudet eingeladen und schnupperte diese Woche Bundesligaluft.

"Die letzten beiden Spiele waren wir wirklich vom Verletzungspech verfolgt. Wir haben nicht unser gewohntes Tempospiel aufziehen können, mit zwei Linien musst du anders agieren", bilanziert Trainer Horsky die beiden vergangenen Auswärtsniederlagen.

In dieser Saison haben die Wiener noch keine Heimniederlage kassiert. Mit der Rückkehr der Leistungsträger soll nun ATUS Weiz mit seiner Vielzahl an arrivierten Spielern das Leben schwer gemacht werden. Die Steirer kommen mit zwei gefährlichen Scorern, die derzeit unter den Liga-Top-Fünf zu finden sind: René Wilding (zehn Scorerpunkte) und Gerald Marchl (8) sind die wichtigsten Spieler in Weiz.

Nichtsdestotrotz können die Steirer mit dem bisherigen Saisonverlauf alles andere als zufrieden sein: In sechs Spielen reichte es bislang erst zu einem vollen Erfolg in regulärer Spielzeit, insgesamt stehen für die Gäste bislang fünf Zähler zu Buche.

Sonntag, 07.11.2010, 18:00 Uhr
EC Spar Oilers Salzburg - Moser Medical Graz 99ers II
SR: Manfred SPORER, Alexander GRUBER, Kevin KONTSCHIEDER

Nach der überraschenden Niederlage von Tabellenführer ece bulls Kapfenberg am Donnerstag in Villach, könnte es ab Sonntag einen neuen Leader in der Oberliga geben. Die erste Hinrunde der Meisterschaft endet mit dieser Partie ebenfalls. Die Moser Medical Graz 99ers könnten bei einem Sieg in Salzburg die Spitzenposition von den steirischen Landsleuten (derzeit zwei Punkte Rückstand) übernehmen.

Doch auch die Hausherren, die EC Spar Oilers Salzburg, haben ihrerseits die Möglichkeit bei einem "Dreier" punktemäßig zu Kapfenberg aufzuschließen. In der bisherigen Saison haben die Oilers noch kein einziges Heimspiel verloren, gewannen zuletzt aber erst in der Verlängerung gegen den Villacher SV.

"Hut ab vor meiner Mannschaft, wie sie sich gegen den VSV trotz eines klaren Rückstandes noch zurückgekämpft hat", erklärt Salzburg-Trainer Manfred Mühllechner. Andererseits sind die Grazer das beste Auswärtsteam der Liga und konnten in drei Partien sechs Punkte erobern. Für das Spitzenspiel ist in der Salzburger Eisarena alles angerichtet, die bulls Kapfenberg bangen schon um ihre Spitzenposition.