Salzburg und das Ziel Titelverteidigung

Bereits drei Mal hat der amtierende österreichische Meister Red Bull Salzburg am IIHF Continental Cup teilgenommen und mit dem Sieg in der vergangenen Saison zugleich den größten Erfolg gefeiert. In acht Tagen steigt in Weißrussland das sogenannte "S

Allein die Herausforderung ist heuer noch größer als vor einem Jahr, denn als Titelverteidiger steht man ohnehin schon besonders im Fokus der Öffentlichkeit.

Der Überraschungsmoment, der den Red Bulls im Vorjahr einen vielleicht entscheidenden Vorteil verschafft hatte - nachdem Salzburg den großen Favoriten Junost Minsk im Eröffnungsspiel der Finalrunde in Grenoble besiegt hatte, gab der weißrussische Head Coach auf der Pressekonferenz zu, vom Tempo der Salzburger überrascht worden zu sein - ist nun nicht mehr gegeben.

Auf der anderen Seite haben aber auch die Red Bulls mit der European Trophy international dazu gelernt und können realistisch abschätzen, was auf sie zukommt. Natürlich geht es in Minsk nicht nur um den Gastgeber, der mit dem Heimvorteil im Rücken aus Sicht der Salzburger zu favorisieren ist und für die Niederlage im letzten Jahr Revanche nehmen will, sondern auch um die amtierenden Meister aus Dänemark und Frankreich, die ebenfalls wissen, worauf es auf internationalem Eis ankommt.

Wie schon im Vorjahr werden die Red Bulls auch in Minsk das Eröffnungsspiel bestreiten. Ein gutes Omen? Diesmal treffen sie auf die Rouen Dragons, die mit dem Triumph in der letzten Saison insgesamt schon zehn französische Meistertitel eingeheimst haben und daran gemessen nach dem HC Chamonix zweitstärkste Kraft im Land sind.

Am zweiten Spieltag geht es für die Red Bulls gegen den amtierenden dänischen Meister SönderjyskE Ishockey. Auch gegen die Dänen gab es in der Vergangenheit schon ein Spiel, das die Red Bulls mit 5:4 nach Penaltyschießen gewannen.

Der stärkste Gegner dürfte trotzdem aus dem Gastgeberland kommen. Weißrussland - das steht auch heute noch für die berühmt-berüchtigte russische Spielkultur der 1960er, 70er und 80er Jahre, wenngleich die Abspaltung von der einstigen Sowjetunion mittlerweile 19 Jahre zurück liegt. Im gleichen Jahr, nämlich 1991, wurde auch der Eishockeyclub Junost Minsk gegründet. Seither gewannen die Hauptstädter in der weißrussischen Extraliga, in der auch Kiew (UKR), Riga und Liepaja (beide Lettland) teilnehmen, fünf Titel, die letzten beiden in den Jahren 2009 und 2010.

Interessant und motivierend für alle Teilnehmer gleichermaßen dürften die Auftritte in der neuen Minsk Arena, der Austragungsstätte des Continental Cups, sein. Die Minsk Arena hat ein Fassungsvermögen von 15.000 Zuschauern und ist erst vor einem Jahr in Betrieb genommen worden. Auch das Team von Dinamo Minsk bestreitet dort seine Heimspiele in der Kontinental Hockey League.

IIHF Continental Cup, Super Final, Minsk (BLR)

14.01.2011
15 Uhr: EC Red Bull Salzburg - Rouen Dragons
19 Uhr: Junost Minsk - SönderjyskE Ishockey
15.01.2011
15 Uhr: Rouen Dragons - Junost Minsk
19 Uhr: EC Red Bull Salzburg - SönderjyskE Ishockey
16.01.2011
15 Uhr: SönderjyskE Ishockey - Rouen Dragons
19 Uhr: Junost Minsk - EC Red Bull Salzburg