Österreich wahrt Aufstiegschance

Mit einem 7:2-Erfolg gegen Australien wahrt das österreichische InLine-Hockey-Nationalteam bei der IIHF Weltmeisterschaft in Ingolstadt (GER) seine Aufstiegschance in den A-Pool. Im Halbfinale trifft die Mannschaft von Coach Andreas Wanner auf Ungarn.

Gegenseitiger Respekt bestimmt die Anfangsminuten der Partie gegen die "Aussies". Selbst das erste Überzahlspiel nach knapp einer Minute ist von diesem Sicherheitsdenken geprägt, zwingende Torchancen sind rar. Als dann nach 3:25 Minuten auch noch Philipp Ullrich wegen Hakens in die Kühlbox rollen muss und seine Mannschaft für anderthalb Minuten in Unterzahl zurücklässt, sieht es nicht nach einem guten Start für die rot-weiß-rote Equipe aus.

Es liegt an Daniel Oberkofler, erst gar nicht zu viel Pessimismus aufkommen zu lassen: Nach Pass von Harald Lange spurtet er in unwiderstehlicher Weise auf und davon und sorgt mit einem Shorthander für das 1:0. Doch die Australier kontern eine dreiviertel Minute später mit dem Ausgleich und haben danach auch noch weiter einige gute Momente, die aber allesamt Lorenz Hirn im Kasten der Österreicher vereitelt. In Minute 8:24 im ersten Viertel steht Thomas Schweda goldrichtig und versenkt den Puck zur 2:1-Führung für sein Team.

Nach der ersten Pause geht das Spiel munter hin und her, entscheidende Vorteile für eine Seite sind (noch) nicht zu erkennen. Das ändert sich nach dem 3:1 wiederum durch Oberkofler, der eine schöne Kombination mit Gerd Gruber und Philipp Winzig gekonnt vollendet. Ab diesem Zeitpunkt beginnen die Österreicher, ihre technische Überlegenheit deutlicher auszuspielen und damit die schnellen Konterstöße des Gegners schon früh zu unterbinden.

Das dritte Viertel ist etwas mehr als anderthalb Minuten alt, als mit dem 4:1 durch Dominik Walchshofer eine Vorentscheidung fällt. Doch die Australier lassen nicht locker und kommen knapp zwei Minuten vor Viertelende noch einmal auf 4:2 heran.

Anders als im Match gegen Ungarn lassen sich Baumgartner, Lange und Co. davon nicht weiter irritieren, sondern erspielen sich von Minute zu Minute mehr Sicherheit gegen einen zunehmend müder werdenden Gegner. Folge davon ist nach drei Minuten im Schlussviertel das 5:2 durch Lange und zwei Minuten später das 6:2 durch Oberkofler. Für den Endstand von 7:2 sorgt dann zweieinhalb Minuten vor dem Ende Lange, der ein Zuspiel von Christian Dolezal verwertet.

Fazit: Das österreichische Nationalteam hat damit seine Pflicht erfüllt und sich gut für die Aufstiegsphase in Stellung gebracht. Am Mittwoch warten im Halbfinale die Ungarn, mit denen man nach der 4:6-Niederlage vom Sonntag noch eine Rechnung offen hat. Im zweiten Halbfinale duellieren sich die Slowakei und Kroatien.

Spielplan Division I
01.06.2012, 13:00 Uhr: Österreich – Japan 14:2 (3:0,4:0,3:1,4:1)
02.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Neuseeland 9:6 (4:1,2:0,2:2,1:3)
03.06.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Ungarn 4:6 (1:0,2:1,0:2,1:3)
Play-off
05.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Australien 7:2 (2:1,1:0,1:1,3:0)
06.06.2012, 17:00 Uhr: Österreich – Ungarn