Kantersieg zum WM-Auftakt

Auftakt nach Maß für Österreichs Nationalteam bei der InLine-Hockey-Weltmeisterschaft in Tschechien: Aufsteiger Südafrika musste von Beginn an die Überlegenheit der rot-weiß-roten Equipe anerkennen, wobei sich der Klassenunterschied auch im Ergebnis niede

Die Österreicher hatten kaum Anlaufschwierigkeiten und drückten der Partie von Beginn an ihren Stempel auf. Andre Niec eröffnete bereits nach etwas mehr als drei Minuten den Trefferreigen, Josi Riener legte noch vor der Viertelpause zwei Mal nach.

Im zweiten Viertel konnten sich die Südafrikaner etwas besser auf das mannschaftlich geschlossene Auftreten der ÖEHV-Truppe einstellen, so blieb es bei einer mageren Ausbeute von lediglich einem Tor. Das ging auf das Konto des Wiener Team-Neulings Christoph Draschkowitz.

Im dritten Viertel schließlich erlahmten die Kräfte der bisher dahin diszipliniert auftretenden Südafrikaner, was sich auch deutlich in der Schussstatistik niederschlug.

Während Markus Schilcher im Tor der Österreicher nicht einen einzigen Schuss abbekam, musste sein Gegenüber gleich viel Mal hinter sich greifen. Neben den Team-Neulingen Marco Quinz, Axel Riegler und Lukas Draschkowitz durfte sich auch Kapitän Gregor Baumgartner über einen Treffer freuen.

Das letzte Viertel gingen die Österreicher dann recht ruhig an, worauf dann auch die Südafrikaner endlich anschreiben durften. Durch Tore durch Niec und Mario Altmann wurde der Score noch auf 10:1 geschraubt - dabei beließ man es dann aber.

Coach Jürgen Leibig zog nach dem Spiel ein positives Resümee über das Spiel seiner Mannschaft: "Wir sind sehr geschlossen aufgetreten und haben die Partie aus einer soliden Verteidigung heraus bestimmt. Wenn wir mit dieser taktischen Disziplin auch gegen Großbritannien auftreten, dann haben wir gute Chancen, auch dieses schwere Spiel für uns zu entscheiden."

Im zweiten Spiel der Gruppe besiegte Österreichs Montag-Gegner Großbritannien Australien überraschend klar mit 6:1.

Eine Etage höher brachte der erste WM-Spieltag gleich mehrere handfeste Überraschungen: Slowenien besiegte die höher eingeschätzten Kanadier mit 6:4 - und das selbst ohne ihren Paradesturm Ticar - Jeglic - Sabolic.

Nach lockerer 2:0-Führung der Nordamerikaner drehten die Slowenen das Spiel mit vier Toren im zweiten Viertel um und gaben diesen Vorsprung bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand.

Fulminant startete auch Vizeweltmeister Tschechien in die WM: Vor 2.000 Besuchern wurde die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes mit 9:1 richtig gedemütigt.

Und für Schweden wiederholte sich gegen den Nachbarn Finnland das Trauma der letzten Eishockey-WM: Die Suomi gewannen das letzte Viertel gleich mit 6:0 und bescherten damit dem Dreikronen-Team eine 4:10-Schlappe.

Österreich - Südafrika 10:1 (3:0,1:0,4:0,2:1)
Tore: Riener (2), Niec (2), Lukas Draschkowitz, Christoph Draschkowitz, Quinz, Riegler, Altmann, Baumgartner bzw. Marais

Gruppeneinteilung und Spielplan: http://www.eishockey.at/inline-hockey/nationalteam/