Red Bulls unterlagen nach spannendem Ende schwedischem Meister

Sie wollten nach der gestrigen unnötigen Niederlage gegen die Malmö Redhawks etwas gutmachen, und so begannen die Red Bulls im heutigen sechsten Spiel der European Trophy wie aus der Pistole geschossen.

Nach 65 Sekunden traf Joël Champagne zur frühen Führung gegen den schwedischen Meister HV71 Jönköping. Der aber drehte danach erst richtig auf und glich in der sechsten Minute bei einer 5:3-Feldüberlegenheit aus. Und das Tempo blieb hoch, die Salzburger mussten sich die spärlichen Chancen gegen gut aufgestellte Schweden hart erarbeiten. Aber auch die Red Bulls, die versuchten, die Initiative zu übernehmen, ließen hinten wenig Raum für den Gegner und waren sehr konzentriert bei der Sache.

Im zweiten Abschnitt gewannen die Schweden aber zunehmend die Oberhand, die Red Bulls nahmen viele Strafen und waren damit zumeist zum verteidigen gezwungen.In der 28. Minute trafen die Gäste im Powerplay, nachdem sie zuvor schon mit einer 5:3-Überzahl unterwegs waren. Auch danach machten die Schweden viel Druck, Salzburg konnte zumeist nur reagieren. Der dritte Treffer von HV71 in der 33. Minute und damit der 3:1-Pausenstand war vor allem. nach dem zweiten Drittel, in dem die Schweden auch schöne Kombinationen zeigten, hoch verdient.

So aber wollten die Salzburger nicht abtreten, drehten zum Beginn des Schlussdrittels plötzlich mächtig auf und waren dem Anschlusstreffer schon sehr nahe. Langsam aber befreiten sich die Schweden aus der anfänglichen Umklammerung und schienen mit dem vierten Treffer in der 49. Minute alles klar gemacht zu haben. Aber Salzburgs Head Coach Pierre Pagé setzte alles auf eine Karte und nahm fünf Minuten vor Ende den Goalie Dan LaCosta vom Eis. Die Folge: Danny Bois traf in scheinbarer Überzahl, wenig später zog Manuel Latusa nach, und plötzlich stand es nur mehr 3:4 aus Salzburger Sicht. Ein weiteres Powerplay der Red Bulls brachte aber nichts Zählbares mehr, und so gewann HV71 am Ende knapp, aber hoch verdient mit 4:3.

Insgesamt sahen etwa 1000 Zuschauer eine unglaublich schnelle Partie, in der der schwedische Meister mit fast perfektem Eishockey beeindruckte. Das anerkannte auch Salzburgs Kapitän Thomas Koch ohne Umschweife: „Sie waren einfach eine Klasse besser als wir. Wir standen zu weit weg vom Mann, haben zu viele Strafen verursacht, waren teilweise zu langsam. Sie haben technisch unglaublich gespielt, da kam jeder Pass an. Man muss aber auch positiv mitnehmen, dass wir sie am Ende ernsthaft in Bedrängnis bringen konnten und das Spiel fast noch gekippt hätten.. Morgen steht ein Tag Pause an, und das . so der Kapitän . hätten sie auch dringend nötig nach drei European Trophy-Spielen in vier Tagen.

EUROPEAN TROPHY | REGULATION ROUND

EC Red Bull Salzburg - HV71 Jönköping 3:4 (1:1, 0:2, 2:1)
Tore: Champagne (2.), Bois (56.), Latusa (56.) resp. Petersson (6./PP2), Fantenberg
(28./PP), Önerud (33.), Voutilainen (49.)