Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Haudum sagt Black Wings Linz ab

Nationalteamstürmer Lukas Haudum wird doch nicht in die Erste Bank Eishockey Liga zurückkehren.

Lukas Haudum macht von der Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit dem EHC Liwest Black Wings Linz Gebrauch und wird doch nicht zu seinem Jugendverein zurückkehren.

Der Kontrakt mit dem Nationalteamstürmer sah bis kurz nach der IIHF Weltmeisterschaft die Möglichkeit vor, im Falle eines Auslandsangebots aus der Vereinbarung auszusteigen. Damit sollten dem 21-Jährigen im Falle eines guten WM-Auftritts keine Möglichkeiten verbaut werden. Wie Haudum den Black Wings nun telefonisch mitteilte, wird er von diesem Recht Gebrauch machen und in der zweiten schwedischen Liga bleiben.

Nach Jerry Pollastrone und MacGregor Sharp verpflichtet der EC VSV mit Jamie Fraser einen dritten Legionär, der zuletzt bei den Vienna Capitals unter Vertrag stand. Der 32-jährige Kanadier verteidigte in den letzten sechs Saisonen für die Wiener und wurde 2016/17 Meister.

"Ich denke, hier ist uns eine super Verpflichtung gelungen. Fraser ist als absoluter Top-Mann in der Liga bekannt. Er ist nicht nur ein überragender Eisläufer mit gutem Schuss, sondern auch als Mensch ein super Typ und ich bin sehr glücklich, dass wir jemanden mit solchen Qualitäten nach Villach bringen konnten", sagt Head Coach Gerhard Unterluggauer.

Der EC-KAC und Patrick Harand gehen auch künftig den Weg gemeinsam. Wie die "Rotjacken" bekanntgeben, wird der Vertrag mit dem 34-jährigen Routinier um ein Jahr verlängert. Harand wechselte 2012 zum EC-KAC und trug seit dieser Zeit 271 Mal das Dress des Rekordmeisters. Dabei verbuchte er 68 Scorerpunkte.

"Patrick ist ein unverzichtbarer Teil unserer Mannschaft. Neben seiner Flexibilität am Eis machen ihn auch seine Einstellung und sein Charakter sehr wertvoll für uns", lobt Sportdirektor Johannes Reichel den gebürtigen Wiener. Insgesamt kann Harand auf bisher 840 Einsätze in Österreichs höchster Spielklasse und 77 Partien für das österreichische Nationalteam zurückblicken.