Text: LAOLA1.at, Foto: GEPA Pictures , Foto: GEPA

Bozen hält Pick-Round-Chance am Leben

Die Füchse überraschen in Wien. Salzburg mit Mühe gegen Fehervar.

Erste Bank Eishockey Liga

Der HC Bozen hält die kleine Chance auf einen Top-6-Platz im ersten Spiel der 42. EBEL-Runde am Leben.

Die Südtiroler gewinnen überraschend bei den Vienna Capitals mit 3:2. DeSousa (5.) und Monardo (41.) bringen die "Füchse" in Wien-Kagran auf die Siegerstraße. Nach Holzapfels Anschlusstreffer (44.) antwortet Schweitzer (49.) für Bozen, das 2:3 von Tessier (57./SH) kommt zu spät.

Bozen klettert damit auf Rang 8 und liegt nun drei Punkte hinter Zagreb (6.).

Salzburg zwingt Fehervar mit 2:0 in die Knie.

 

 

 

Pech gepaart mit fehlender Konsequenz

Die Wiener starten etwas besser in die Partie und haben über die gesamte Spielzeit gesehen auch ein optisches Übergewicht, dem Titelverteidiger fehlt an diesem Abend aber sowohl das Glück als auch lange der zwingende Zug zum Tor. Erst nach dem 0:2 machen die Caps Druck, die Wende gelingt aber nicht mehr.

Zuvor hat McKiernan im ersten Drittel Pech, als sein Treffer wegen Torhüterbehinderung aberkannt wird. Zudem scheitern sowohl Sharp (19.) als auch Tessier (31.) an Metall.

Der Meister bleibt natürlich dennoch unangefochten an der Tabellenspitze, während Bozen wieder von der Pick-Round träumen darf. Allerdings fehlen noch drei Zähler auf Zagreb, die zudem noch zwei Partien mehr zu spielen haben.

Zwei Matchwinner für Salzburg

Für Red Bull Salzburg gibt es im Spiel gegen Fehervar zwei Matchwinner. Goalie Luka Gracnar, der mit Slowenien zu den Olympischen Spielen nach PyeongChang fahren wird, feiert mit 29 Saves sein erstes Saison-Shutout in der EBEL.

Für die einzigen beiden Treffer des Abends zeichnet sich Raphael Herburger verantwortlich.

Salzburg macht damit Jagd auf die Black Wings Linz und liegt nur mehr zwei Punkte hinter den zweitplatzierten Oberösterreichern. Fehervar kann die letzte Hoffnung auf die Top-6 hingegen endgültig begraben.

Erste Bank Eishockey Liga