Top-Teams fordern Bozen

Die Erste Bank Eishockey Liga freut sich über starken Zuschauerzuspruch und Erfolge in der Champions Hockey League.

Am Freitag startet in der Erste Bank Eishockey Liga die Jagd auf den HC Bozen. Die Südtiroler holten sich im April überraschend den Titel und werden in dieser Saison von Beginn weg als Titelkandidat gehandelt.

Als Herausforderer gelten Österreichs "Große Vier", Red Bull Salzburg, Vienna Capitals, EHC Liwest Linz und der EC-KAC. Dank starker Zahlen aus der Saison 2017/18 und den Erfolgen der Klubs in der laufenden Champions Hockey League präsentiert sich die Liga zum Saisonstart im besten Licht.

Mit 2,228 Millionen Zuschauer übertraf die Erste Bank Eishockey Liga (bei allerdings auch mehr Spielen) sogar die heimische Fußball-Bundesliga. "Das zeigt, dass die Liga auf dem richtigen Weg ist", freut sich Präsident Peter Mennel.

Mennel hebt auch die Ausgeglichenheit hervor. In den vergangenen sieben Jahren gab es fünf verschiedene Champions, in den vergangenen vier Jahren stand jedes Team zumindest einmal im Play-off. Zudem wurden in der vergangenen Saison 47 Prozent der Spiele mit nur einem Tor entschieden, im Play-off ging es zwölfmal in die Verlängerung (Rekord).

So wie schon zuletzt sind auch heuer Sky (ca. 50 Livespiele) und ServusTV (40-45 Spiele im Livestream auf servushockeynight.com) die TV-Partner der Liga.

Erste Bank Eishockey Liga - Grunddurchgang