Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Capitals stellen nach Krimi auf 2:0

45 Minuten Pause nach einem Glasbruch und eine dritte Verlängerung in der Erste Bank Eishockey Liga. UPC Vienna Capitals gewinnen zweitlängstes Spiel der Geschichte.

Die EHC Liwest Black Wings Linz müssen am zweite Spieltag des Viertelfinales den Serienausgleich hinnehmen und verlieren in Bozen 1:3. Oberkofler kann Anfang des letzten Drittels die frühe Führung durch Glenn (6.) ausgleichen, doch Yogan bringt die "Foxes" nur fünf Minuten später wieder auf die Siegesstraße. Nachdem die Linzer Schlussoffensive unbelohnt bleibt, macht Sparks (60./EN) alles klar.

In der Serie auf 2:0 davonziehen kann der EC-KAC, der Znojmo dank Hundertpfund (14., 42.) knapp mit 3:2 bezwingt.

Die UPC Vienna Capitals entscheiden das zweitängste Spiel der Play-off-Geschichte mit 4:3 für sich. Direkt nach dem Eröffnungsbully bricht eine Plexiglasscheibe, was eine ca. 45-minütige Unterbrechung zur Folge hat. Insgesamt 104 Minuten dauert das Spiel, das durch Vause erst in der dritten Overtime entschieden wird.

Die Gäste erwischen durch einen Treffer von Tessier (5./PP) den besseren Start, doch die Innsbrucker drehen durch Clark (9.) und einem Doppelpack von Lamoureux (11./SH, 17./PP2) noch im ersten Drittel das Ergebnis. Unbeeindruckt dessen ergreift Holzapfel die Initiative uns schießt die Capitals in die Verlängerung (49./PP2).