Text: Eishockey.at

Innsbruck holt Youngster zurück

Eines der größten heimischen Eishockeytalente ist wieder zurück beim HC TWK Innsbruck. Mario Huber geht in der kommenden Saison in Tirol auf Torjagd.

"Coach Pallin hat mir in mehreren Gesprächen versichert, dass er mich unbedingt im Team haben will. Er hat sich sehr um mich bemüht. Im Laufe einer Karriere ist dieses Vertrauen eines Trainers sehr selten. Diese neue Chance will ich unbedingt nutzen und mich in die Auslage spielen", erklärte ein glücklicher Mario Huber.

Nach einigen Gesprächen mit dem Vorstand und seinen Beratern war es an diesem Mittwoch endgültig amtlich: Der Youngster kehrt nach einem
sehr erfolgreichen Jahr in Übersee nach Innsbruck zurück. Ausschlaggebend für das neue Engagement war vor allem das Bemühen von Coach Rob Pallin.

"Ich verfolge Mario schon seit einigen Jahren. Er hat alle Eigenschaften um ein großer Eishockeyspieler zu werden. Und er wird uns definitiv enorm weiterhelfen. Ich bin sehr glücklich mit Mario arbeiten zu können", freut sich auch Pallin. Huber soll nun in seiner Heimat den nächsten Schritt in seiner
persönlichen Karriereleiter absolvieren und seine Fähigkeiten weiter verbessern.

Die nötige Eiszeit soll das Eigengewächs bei den "Haien" bekommen. "Ich vertraue auf Mario und seine Fähigkeiten. Er soll auch in entscheidenden Situationen seine Chance bekommen", spricht Pallin dem 20-Jährigen sein Vertrauen aus.

Vorfreude gepaart mit leichter Nervosität – bei den "Haien" ist das Kribbeln vor der offiziellen Saisoneröffnung am Freitag, im Rahmen des großen "Haiefestes", deutlich anzumerken. Lampenfieber vor der großen Premiere ist aber keine zu spüren.

"Wir freuen uns einfach auf 60 Minuten Eishockey. Die Vorbereitung war lang und ein Spiel ist immer das beste Training, umso größer ist die Aufregung",
weiß Neo-Stürmer Andrew Clark. Gegen Rosenheim steht aber nicht unbedingt das Resultat im Vordergrund. Vielmehr will man den eigenen Fans das neue Gesicht präsentieren. Hartes und schnelles Eishockey soll in der kommenden Saison Trumpf werden.

"Das Resultat ist absolut nebensächlich. In der Vorbereitung gilt es den eigenen Weg sowie das Gesicht zu finden. Wir müssen Schritt für Schritt eine Entwicklung vollziehen, umso wichtiger ist somit dieses Trainingscamp", erklärt Coach Pallin. Neben der sportlichen Pflicht wartet abseits des Eises die
traditionelle Kür mit den vielen Fans. Denn nach der Partie gegen Rosenheim präsentiert sich das Team zum ersten Mal dem Tiroler Publikum.