Freispruch für Sterling

Das Department of Player Safety der Erste Bank Eishockey Liga spricht: Die Verantwortliche orten bei Salzburgs Brett Sterling keine Absicht.

Keine Absicht! Zu dieser Erkenntnis kommt das Department of Player Safety, kurz DOPS, nach ungewöhnlich langem Studium der Videobilder des Zusammenstoßes von Brett Sterlings Hand und dem Linesman Daniel Soos beim 4:5 der Salzburger am Dienstag in Wien.

Druch den Freispruch kommt es zu keiner weiteren Sperre des Stürmers, der wegen eines Stockschlags gegen Philppe Lakos zwei Spiele aussetzen muss.

Im Falle eines Schuldspruchs hätten ihm weitere 15 bis 20 Spiele gedroht.