EHV Sabres Wien übernehmen Tabellenführung

DEC Salzburg Eagles erkämpfen sich mit Overtimesieg den letzten Playoff Platz

Am Samstag reisten die EHV Sabres Wien nach Kärnten um dort auf die Southern Stars zu treffen. Es dauerte nur 35 Sekunden bis Theresa Schafzahl, nach Zuspiel von Laura Bowman, die Gäste bereits in Führung brachte. Danach fanden die Gastgeberinnen wieder in Spiel zurück und verteidigten trotz Druck gut. In der 10. Minute traf Theresa Schafzahl ein weiteres Mal und zwei Minuten später stellte Anna Meixner auf 0:3. Nach einem erneuten Pass von Marja Linzbichler in der letzten Minute erhöhte Anna Meixner um einen weiteren Treffer. Nach der Pause kämpften die Spielerinnen der Southern Stars tapfer weiter und konnten sich auch einige Chancen erarbeiten. In der 26. Minute vollendete Theresa Schafzahl bereits ihren Hattrick und stellte, nach Zuspiel von ihrer Torfrau Nicole Arnberger, durch eine Shorthander auf 0:5. Doch auch die Southern Stars konnten die Strafe der Wienerinnen nutzten, denn Pia Pren nutzte ihre Chance und erzielte das 1:5. Durch ein Doppelpack von Anna Meixner, die im Zuge dessen auch ihren Hattrick vollendete, stand es zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels 1:7. Durch ein Powerplay in der letzten Minute des zweiten Spielabschnittes traf Theres Schafzahl, nach erneutem Zuspiel von Laura Bowman, zum vierten Mal und erhöhte um ein weiteres Tor. Im letzten Drittel entschied sich der Trainer der Wienerinnen dann dazu, Carmen Kadlec ins Tor zu stellen die damit ihr EWHL-Debüt gab. Trotz des Vorsprunges machten die Wienerinnen weiter Druck, aber die Spielerinnen der Southern Stars gaben alles um einen weiteren Treffer zu verhindern. Die junge Torfrau im Tor der Wienerinnen konnte alle Angriffe der Gegnerinnen abwehren. Es schien schon als wäre den Gastgeberinnen ein Drittel ohne Gegentreffer gelungen bis Laura Bowman, nach Zuspiel von Anna Hanser, in der letzten Minute auf den Endstand von 1:9 stellte.

Die EVB Eagles Südtirol hatten Hvidovre IK zu Gast. Obwohl die Gastgeberinnen mehr Druck ausüben konnten, gelang es den Gästen in der 14. Minute durch einen Powerplay Treffer von Linn Marie Ploug Thomsen. Auch die Italienerinnen nutzten die Möglichkeit eines Powerplays und glichen in der 16. Minute durch einen Treffer von Eleonora Dalpra, nach Zuspiel von Samantha Sutherland, aus. Beide Teams zeigten ein starkes Spiel und so stand es nach 40 gespielten Minuten noch immer 1:1. In der 52. Minute gelang es Samantha Gius, nach Vorarbeit von Chelsea Furlani, die Südtirolerinnen in Führung zu bringen. Obwohl die Däninnen eine weitere Überzahlmöglichkeit erhielten, nutzte Samantha Sutherland ihre Chance und baute die Führung durch einen Alleingang aus. Die Däninnen versuchten noch das Ergebnis zu ändern und nahmen ihre Torfrau vom Eis, doch die Italienerinnen konnten ihre Führung verteidigen und gewannen 3:1.

Parallel dazu begann in Bratislava der Kampf um den letzten Playoff Platz zwischen den DEC Salzburg Eagles und dem HC SKP Bratislava, wobei diese noch ein weiteres Duell vor sich hatten. Die Slowakinnen gaben alles undkonnten sich mehr Chancen erarbeiten, dennoch waren es die Salzburgerinnen die in der 14. Minute durch einen Treffer von Hanna Behounek, nach Vorarbeit von Marlene Brunner, in Führung gingen. Sie konnten diese auch bis zur ersten Drittelpause verteidigen. Durch einen Alleingang in der 23. Minute gelang es Iveta Klimasova den Ausgleich zu erzielen. Nun stand das Spiel wieder offen und das letzte Drittel begann mit einem 1:1. Durch ein Powerplay in der 56. Minute konnte Cassidy Tucker den erneuten Führungstreffer für die Mozartstädterinnen erzielen. Die Freude hielt aber nicht lange den durch einen erneuten Alleingang gelang es Iveta Klimasova auf 2:2 zu stellen. Bis zum Ablaufen der regulären Spielzeit konnte kein Team den Siegestreffer erzielen und somit ging es in die Overtime. Alessandra Lopez erkämpfte sich in der 64. Minute einen Alleingang und erzielte den Siegestreffer für die Salzburgerinnen, die damit das vierte Team im Playoff sind.

Am nächsten Tag fand das Rückspiel zwischen den EVB Eagles Südtirol und Hvidovre IK statt. An diesem Jahr konnten die Italienerinnen mehr Druck ausüben, dennoch dauerte es bis zur 15. Minute bis die Italienerinnen ein Powerplay nutzten konnten und durch den Treffer von Beatrix Larger, nach Zuspiel von Chelsea Furlani, in Führung gingen. In der ersten Minute des zweiten Drittels konnten sie diese durch ein Tor von Eleonora Dalpra ausbauen. Durch eine weitere Unterzahlsituation der Däninen stellte Samantha Sutherland auf 0:3. In der 27. Minute gelang es Julie Pia Jensen auf 1:3 zu verkürzen. Dies wollten die Italienerinnen nicht auf sich sitzen lassen. Eleonora Bonafini erkämpfte sich einen Alleingang und erhöhte die Führung um ein weiteres Tor. Durch ein Poweprlay zu Beginn des letzten Drittels konnte Olivia Julia Tomczok erneut verkürzen. Die Italienerinnen hatten damit nicht genug und stellten durch ein Doppelpack von Chelsea Furlani und Eleonora Dalpra fünf Minuten vor dem Ende auf das Endergebnis von 2:6.

In Wien hatten die EHV Sabres den HC SKP Bratislava zu Gast. Die Gastgeberinnen machten von Beginn an Druck doch die Slowakinnen konnten sich ebenfalls Chancen erarbeiten und gingen in der 4. Minute durch einen Treffer von Nikola Rumanova in Führung gehen. In der 9. Minute gelang es Theresa Schafzahl durch einen Alleingang einen Shorthander zu erzielen und auszugleichen. Mit einem Unentschieden ging es in die erste Drittelpause. Durch ein Powerplay zur Hälfte des Spiels konnte Laura Bowman, nach Vorarbeit von Theresa Schafzahl, den Führungstreffer erzielen und Anna Meixner gelang es durch einen erneuten Powerplaytreffer wenige Minuten später die Führung auszubauen. In der 46. Minute stellte Theresa Schafzahl auf 4:1. Die Wienerinnen schienen sicher zu sein zu gewinnen und waren in der Verteidigung unaufmerksam, denn in der 49. Minute gelang es Radka Trebulova, nach Zuspiel von Lucia Istocyova, auf 4:2 zu verkürzen. In der 57. Minute konnte Laura Bowman die Führung erneut ausbauen. Sich dem Sieg sicher fühlend waren die Wienerinnen erneut unaufmerksam und so konnte Tatiana Korenkova 15 Sekunden vor dem Ende erneut auf den Endstand von 5:3 verkürzen.  Mit diesem Sieg erarbeiteten sich die Wienerinnen im letzten Spiel vor dem Playoff die Tabellenführung erarbeiten.

In Kapfenberg trafen die KSV Neuberg Highlanders auf KMH Budapest. Obwohl die Ungarinnen von Beginn an Druck machten hielten die Steirerinnen stark dagegen und so stand es nach dem ersten Drittel noch immer 0:0. Erst in der 29. Minute gelang es Stacey Scott, nach Zuspiel von Eniko Toth, die Budapesterinnen in Führung zu bringen. Auch die Steirerinnen erarbeiteten sich einige Chancen, doch wurden alle abgewehrt. Durch einen Alleingang von Hanna Gaitz in den letzten Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels stand es 0:2 für KMH Budapest. Durch ein Powerplay zu Beginn des letzten Drittels gelang es Jennifer Pesendorfer, nach Vorarbeit von Martina Kneß, auf 1:2 zu verkürzen. In der 47. Minute baute Tiffny Horvath die Führung wieder aus und Averi Nooren stellte zeh Minuten vor dem Ende auf 1:4. Amie Varano stellte durch einen Powerplaytreffer in der 54. Minute auf das Endergebnis von 1:5.

Alle Spiele des Grunddurchgangs wurden gespielt und folgende Platzierungen sind fixiert
5. Aisulu Almaty (KAZ)
6.
HC SKP Bratislava (SVK)
7.
Hvidovre IK (DEN)
8. KSV Neuberg Highlanders (AUT)
9. KEHV Southern Stars (AUT/SLO)

Für die EHV Sabres Wien, KMH Budapest, EVB Eagles Südtirol und DEC Salzburg Eagles beginnt am kommenden Wochenende in Budapest der Kampf um den Sieg der European Womens Hockey League.