ESC Planegg besiegt DEC Salzburg Eagles

KMH Budapest gewinnt gegen EVB Eagles Südtirol

Am Samstag waren die DEC Salzburg Eagles beim ESC Planegg zu gast. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten war es Monika Pink, nach Zuspiel von Kerstin Spielberger, die die Gastgeberinnen in der 16. Minute in Führung brachte. Mit einem 1:0 ging es in die erste Drittelpause. Die Salzburgerinnen wollte den Ausgleich erzielen, doch scheiterten immer wieder an der Verteidigung der Planeggerinnen bis Hanna Behounek in der 27. Minute die Chance eines Powerplays ausnutzte. In der 35. Minute gelang es Hanna Behounek, nach Pass von Marissa Redmond, die Salzburgerinnen in Führung zu bringen. Das wollten die Gastgeberinnen aber nicht auf sich sitzen lassen und so gelang es Jennifer Schuster zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels noch den Ausgleich zu erzielen. Das letzte Drittel begann mit einem 2:2 doch es dauerte keine zwei Minuten bis Kerstin Spielberger den ESC Planegg durch einen Alleingang erneut in Führung brachte. Diesmal konnten alle Angriffe der Salzburgerinnen für einen Ausgleich abgewehrt werden. In der 54. Minute war es wieder Kerstin Spielberger die ihre Chance nutzte und im Alleingang durch einen Shorthander auf 4:2 erhöhte. Die Salzburgerinnen setzten alles auf eine Karte und nahmen ihre Torfrau im Eis um mit einer sechsten Feldspielerin den Anschluss zu erzielen. Diese Situation nutzte Celina Haider eiskalt aus und erhöhte durch einen Empty Net Treffer. Alessandra Lopez gelang in der 59. Minute zwar noch ein Treffer doch den Salzburgerinnen lief die Zeit davon und so gewann der ESC Planegg 5:3.

Tags darauf kam es, nach dem Duell in der EWHL am Vortag, zur Revanche zwischen den EVB Eagles Südtirol und dem KMH Budapest. Auch in diesem Spiel machten die Ungarinnen mehr Druck und so war es auch Bernadett Nemeth die die Möglichkeit eines Powerplays nutzte um ihr Team mit 0:1 in Führung zu bringen. So einfach wollten es die Südtirolerinnen den Budapesterinnen nicht machen und so war es Samantha Sutherland die ebenfalls ein Powerplay ausnutzte und den Ausgleich erzielte, doch noch vor dem Ende des ersten Drittel brachte Averi Nooren die Ungarinnen durch einen Alleingang wieder in Führung. Die Italienerinnen versuchten alles um erneut auszugleichen und bekamen wieder die Chance eines Powerplays. Auch diesmal nutzte Samantha Sutherland ihre Chance und erzielte im Alleingang den Ausgleich. Es dauerte nicht einmal eine Minute bis Averi Nooren die Führung des KMH Budapest wieder herstellte. Nach exakt 30 gespielten Minuten nutzte Alexandra Huszak ihre Möglichkeit und erzielte im Alleingang einen Powerplaytreffer. Damit konnte die Führung auf 2:4 ausgebaut werden. Die Italienerinnen kämpften tapfer doch sie konnten das Ergebnis nicht verkürzen. In der 37. Minute erhöhte Stacey Scott, nach Zuspiel von Eniko Toth um ein weiteres Tor. Mit einem 2:5 Zwischenstand ging es in die zweite Drittelpause. Die Südtirolerinnen starteten mit einem Powerplay ins letzte Drittel. Chelsea Furlani nutzte diese Chance und verkürzte durch einen Alleingang auf 3:5. Die Italienerinnen versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen, wurden aber immer wieder von der Verteidigung der Ungarinnen gestoppt. In der 50. Minute gelang es Averi Nooren im Alleingang einen Shorthander und damit einen Hattrick zu erzielen. Nun lief den EVB Eagles Südtirol die Zeit davon. Beatrix Larger konnte in der 52. Minute nochmals durch einen Alleingang auf 4:6 verkürzen, doch sie konnten den Sieg der Budapesterinnen nicht mehr verhindern.