Text: Eishockey.at

Bozen vorzeitig Meister

Die Bozen Eagles gewinnen durch einen 2:6-Sieg bei KMH Budapest und ein 4:5 nach Shootout in Bratislava die Elite Women's Hockey League. Salzburg sicherte sich somit den zweiten Platz. Almaty verliert bei den Sabres und gewinnt gegen die Southern Stars.

Die Eagles traten am vergangenen Samstag in der ungarischen Hauptstadt gegen Budapest an. Die Italienerinnen machten von Beginn an druck und zeigten das sie mit einem Sieg das Spiel beenden wollten.

In der 8.Spielminute ergab sich eine gute Möglichkeit für Mellissa Piacentini die sie zum 0:1 nutzten konnte. Im zweitem drittel erwischten die Gäste wieder den besseren Start und so konnte Chelsea Flurani in der 23.Spielminute die Führung ausbauen 0:2.

Und Bozen setzte weiter nach und konnte nach 29 gespielten Minuten wieder jubeln, Eloenora Dalpra netzte zum 0:3 ein. Die Hausherrinnen ließen sich nicht unterkriegen und so war es Reka Dabasi die für neue Hoffnung sorgte 1:3.

Rund 5 Minuten vor drittel ende sorgte Chelsea Furlani für den Dämpfer 1:4. Im schlussabschnitt machten die Gäste dort weiter wo sie aufgehört hatten. So waren es Nadia Meier und Mellissa Piacentini die für den vermeintlichen Schlusspunkt sorgten. Doch auch die Gastgeberinnen trafen nochmals und so stellte Vivien Somogyi den entstand von 2:6 her.

Die Eagles gastierten zum zweiten Wochenendspiel in der Slowakei, beim SKP Bratislava. Schon vor diesem Spiel wusste man, dass die Gäste nur zwei Punkte benötigen würden, um die Meisterschaft "klar zu machen".

Es waren 22 Sekunden gespielt und schon jubelten die Gäste, Chelsea Furlani sorgte für die schnelle 0:1 Führung. Bratislava ließ das allerdings kalt und so sorgte Viktoria Ihnatova in der 10.Spielminute für den Ausgleich 1:1.

Kurz vor Drittelende gelang es den Gästen die Führung zu erzielen, Mellissa Piacentini traf zum 1:2. Immer wieder gab es gute Chancen auf beiden Seiten. Beatrix Larger nutzte so eine und erzielte in der 36.Spielminute das 1:3 für die Gäste. Dann ging es hin und her, für Bratislava traf in der 52.Spielminute Viktoria Ihnatova.

Für Bozen in der 55.Spielminute Chelsea Furlani 2:4. Die Schlussminuten gehörten ganz klar den Hausdamen. Iveta Klimasova sorgte mit ihrem Doppelpack für den Ausgleich 4:4. In der Verlängerung fielen keine Tore und so ging ins Penaltyschießen. Dort brachte Mellissa Piacentini den zusatz punkt und damit die verbundene Meisterschaft. 

Wir gratulieren den Bozen Eagles!

Die Salzburg Eagles gastierten am Samstag in Bratislava. Lange war es ein ausgeglichenes Spiel und lange gab es keine Tore zu vermelden.

Erst in der 34.Spielminute sorgte Eva Verworner für die 0:1 Führung. Es gab immer wieder gute Möglichkeiten, eine davon nutzte in der 53.Spielminute Sarah Campbell zum 0:2. Die Salzburgerinnen kontrollierten nun das Spielgeschehen und erspielten sich gefährliche Chancen, die Hilary Crowe einmal mehr aus nutzten konnte zum 0:3.

Für den Schlusspunkt sorgten allerdings die Hausherrinnen. Tatiana Korenkova sorgte für den Ehrentreffer und Endstand zum 1:3. 

Für das zweite Spiel an dem Wochenende gastierten die Salzburgerinnen in Budapest. Von Beginn an erarbeiteten sich beide Teams gut Möglichkeiten aber der erste Torerfolg musste noch warten.

Erst in der 30.Spielminute brachte Eva Verworner die Gäste zum Jubeln 0:1. Kurz darauf in der 37.Spielminute dann der zweite Treffer für die Salzburgerin durch Marlene Brunner.

Budapest zeigte sich mit den zwei Gegentoren sichtlich bedient, Salzburg hingegen machte munter weiter und so war es Hilary Crowe die zum 0:3 einnetzte.

Doch auch Salzburgs Torfrau Theri Hornich musste einmal hinter sich greifen, Tifani Horvath traf zum 1:3. Dies sollte allerdings Ergebnisskosmetik bleiben, denn Marlene Brunner stellte mit ihrem zweiten Tor den Endstand von 1:4 her. 

Wir gratulieren zur Vizemeisterschaft! 

Die Sabres begrüßten am Samstag Aisulu Almaty in Kragan. Die Sabres erwischten den besseren Start  und so konnten sie schon nach 5 gespielten Minuten mit 1:0 durch Julia McKinnon in Führung gehen.

In der 13.Spielminute machte dann Julia McKinnon ihren doppelpack 2:0. Die Sabres schienen die Gäste zu kontrollieren, doch dann überlisteten die Gäste Sabres Goalie Nicole Arnberger doch. Pernesh Ashimova traf zum 2:1.

Die Sabres ließ der gegen Treffer kalt und so machte Charlotte Wittich innerhalb drei Minuten ihren Doppelpack, 4:1. Vier Minuten vor Ende sorgte Julia McKinnon mit ihrem Hattrick für das Endergebnis von 5:1. 

Almaty trat am Sonntag bei den Southern Stars an. Almaty war von Beginn an die tonangebende Mannschaft, nach sieben gespielten Minuten sorgte Madina Tursynova für die 0:1 Führung. Kurz darauf der zweite Treffer für Almaty, Malika Aldabergenova traf zum 0:2.

Für die letzte Aktion sorgte wieder Malika Aldabergnova mit ihrem doppelpack zum 0:3. Doch die Hausdamen meldeten sich im zweiten Drittel zurück, Sara Confidenti traf zum 1:3. Almaty zeigte sich unbeeindruckt und so brachte Xeniya Bushuyeva den alten Tore Vorsprung.

Die Gäste machten munterweiter und so war es Meruyert Ryspek die in der 30. Spielminute zum 1:4 traf. Kurz vor Drittelende meldeten sich die Stars nochmal zurück, Sara Confidenti traf zum 2:4. Tore von Malika Aldabergenova (45), Madina Tursynova (54) und Aray Shegebayeva brachten den entstand von 2:8.

Alle EWHL Medaillengewinner im Überblick
2016/17: EVB Eagles Südtirol (ITA / Gold), DEC Salzburg Eagles (AUT / Silber), ??? (??? / Bronze)
2015/16: EHV Sabres Wien (AUT / Gold), DEC Salzburg Eagles (AUT / Silber), Aisulu Almaty (KAZ / Bronze)
2014/15: EHV Sabres Wien (AUT / Gold), EV Bozen Eagles (ITA / Silber), DEC Salzburg Eagles (AUT / Bronze)
2013/14: EV Bozen Eagles (ITA / Gold), Neuberg Highlanders (AUT / Silber), EHV Sabres Wien (AUT / Bronze)
2012/13: Pantera Minsk (BLR / Gold), EHV Sabres Wien (AUT / Silber), DEC Salzburg Eagles (AUT / Bronze)
2011/12: EHV Sabres Wien (AUT / Gold), HC Slovan Bratislava (SVK / Silber), Pantera Minsk (BLR / Bronze)
2010/11: EHV Sabres Wien (AUT / Gold), HC Slovan Bratislava (SVK / Silber), ESC Planegg (GER / Bronze)
2009/10: ESC Planegg (GER / Gold), The Ravens Salzburg (AUT / Silber), EHV Sabres Wien (AUT / Bronze)
2008/09: HC Slavia Prag (CZE / Gold), OSC Berlin (GER / Silber), ESC Planegg (GER / Bronze)
2007/08: HC Slavia Prag (CZE / Gold), The Ravens Salzburg (AUT / Silber), EHV Sabres Wien (AUT / Bronze)
2006/07: HC Slovan Bratislava (SVK / Gold), The Ravens Salzburg (AUT / Silber), HK Terme Maribor (SLO / Bronze)
2005/06: HC Slovan Bratislava (SVK / Gold), HK Terme Maribor (SLO / Silber), HC Eagles Bolzano (ITA / Bronze)
2004/05: EHV Sabres Wien (AUT / Gold), HK Terme Maribor (SLO / Silber), Agordo Hockey (ITA / Bronze)

Tabelle - Medaillenrunde EWHL

Tabelle - Platzierungsrunde EWHL