Text: Eishockey.at

KMH Budapest 2 mit zwei Siegen

KHL Gric Zagreb mit Sieg und Niederlage, SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders mit Sieg

Nachdem am ersten Spielwochenende der diesjährigen DEBL die Spiele der Gipsy Girls Villach nicht stattfanden hieß das erste Duell KHl Gric Zagreb gegen DEC Devils Graz. Die Überlegenheit der Steirerinnen war schnell zu merken. Vesna Gurka brachte die Kroatinnen nach nur 30 Sekunden in Führung. Dies machte die Grazerinnen munter und so dauerte es elf Minuten bis Martina Smolec die Führung ausbaute und in der 14. Minute durch einen Powerplaytreffer auf 3:0 erhöhte. Nach 16 Minuten dann eine kleine Erleichterung, Bianca Tendl verkürzte auf 3:1. Ela Filipec stellte noch vor dem Ende des ersten Drittel auf 4:1. Nach einem Doppelpack von Martina Smolec und Ana Siranovis und einem Treffer von von Ela Filipec stand es nach 40 gespielten Minuten 9:1 für die Kroatinnen. In der ersten Minute des letzten Drittels machte Vesna Gurka das Ergebnis zweistellig. Marja Linzbichler verkürzte in der 45. Minute auf 10:2. Nach 46 Minute traf Martina Smolec zum fünften Mal in diesem Spiel. Ela Filipec erzielte nach einem Doppelpack vier Treffer. In der 53. Minute setzte Christina Gusterer den Schlusspunkt und verkürzte noch einmal auf das Endergebnis von 13:3.

Eine Woche später waren die Kroatinnen bei der Obuda hockey Academy zu Gast. Es dauerte bis zur 19. Minute als Andrea Kiss die Hausherrinnen in Führung brachte. In der ersten Minute des zweiten Drittels nutzte Hanna Pinter ihre Chance und erhöhte durch einen Shorthander auf 2:0.  Sie erhöhte in der 28. Minute den Spielstand um einen weiteren Treffer. Durch einen Doppelpack von Petra Pavuk und Hanna Pinter stand es nach 33 gespielten Minuten 5:0. Andrea Kiss erhöhte in der 36. Minute das Ergebnis und Hanna Pinter nutzte die Chance eines Powerplays und so stand es nach zwei Dritteln 7:0. Durch einen Doppelpack von Hanna Pinter, die damit sechs Tore erzielte, stand in der 47. Minute das Endergebnis von 9:0 fest.

Am selben Tag trafen die DHC Ice Cats Linz in Linz auf KMH Budapest 2. Trotz der klaren Überlegenheit der Budapesterinnen gelang es nur Petra Szamosfalvi in der 5. Minute im ersten Drittel ein Tor zu schießen. Auch im zweiten Drittel dauerte es fast zwei Minuten bis es Dominika Horvath gelang die Führung auf 0:2 auszubauen. Diese konnte auch weitere zehn Minuten später die Führung um einen Treffer erhöhen. Im letzten Drittel gingen den Linzerinnen sichtlich die Kräfte aus, denn es dauerte nur 30 Sekunden bis Dominika Horvath ihren Hattrick vollendete und auf 0:4 ausbaute.  Dann gelang es den Oberösterreicherinnen wieder 10 Minuten lang alle Angriffe abzuwehren. In der 53. Minute nutzte Lilla Paterka ihre Chance eines Powerplays und stellte auf 0:5. Nach weiteren Treffern von Anita Stücs und Jozefina Koczka stand es in der 58 Minute 0:7. Alexandra Mair gelang in der letzten Minute noch der Ehrentreffer für die Gastgeberinnen.

Am nächsten Tag bestritt KMH Budapest 2 ihr zweites Spiel an diesem Wochenende und traf auf die SPG Kitzbühel/ Kufstein. Beide Teams boten eine starke Leistung, dennoch gingen die Gäste nach 13 gespielten Minuten durch Jelena Grkovic in Führung.  Beide Torfrauen boten eine starke Partie, in der 58. Spielminute musste Kitzbühls Torfrau jedoch nochmal hinter sich greifen. Tifani Horvarth traf zum 2:0 entstand.

Die SPG Caps Flyers / Highlanders trafen am vergangenen Wochenende auf Marilyn Budapest. Die Flyers/Caps fanden gut ins Spiel und so führten sie nach dem ersten Drittel durch Tore von Katharina Janach und Harriet Weegh 2:0. Doch Maryln Budapest schrieb sich nicht ab und so kamen sie durch einen Treffer von Ratchanee Nina Szelenyi n der 23.Spielminute auf 2:1 dran. Nun ging es Schlag auf Schlag, vier Minuten nach dem gegen Treffer bauten die Flyers/Caps ihre Führung aus, Katharina Janach, mit ihrem zweiten Treffer, traf zum 3:1 Die Gäste aus Budapest fanden aber schnell eine passende Antwort in Unterzahl durch Hang Lilien Szelenyi in der 27.Spielminute zum 3:2. Rund 10 Minuten vor Ende des zweiten Drittels bauten die Hausdamen bei einer Powerplaysituation aus. Wieder war es Harriet Weegh die zum 4:2 traf. Es waren knapp fünf weiter Minuten gespielt ehe Harriet Weegh, mit ihrem Treffer zum Hattrick, zum 5:3 getroffen hatte. Zwei Minuten vor Drittel Ende, gab es nochmal neue Hoffnung für die Gäste, Orsolya Söled verkürzte auf 5:3. Doch in der 54. Spielminute machten die Hausdamen den Sack zu, wieder war es Katharina Janach die, mit ihrem Hattrick, den 6:3 Endstand herstellte.