Finalstart in Wien

Sowohl das "Best-of-Three"-Finale zwischen den Sabres Wien und den Salzburg Eagles als auch die Serie um Bronze, bei der die WE-V Flyers auf die Neuberg Highlanders treffen, beginnen am Samstagabend in Wien.

Fünf Spiele, fünf klare Siege und ein Torverhältnis von 42:9 für die Sabres - somit ist in dieser Serie wohl klar, wer der große Favorit ist.

Und wer der krasse Außenseiter. Aber gerade darin liegt wohl die (kleine) Chance für die Eagles - sie haben mit der Bronzemedaille in der EWHL und der Finalteilnahme ihr Saisonziel bereits erreicht und können ohne Druck befreit aufspielen.

Während es bei den Sabres in dieser Saison noch nicht wirklich nach Wunsch lief. Die letzte schmerzhafte Erfahrung gab es im EWHL-Finale mit einem 1:6 gegen Minsk - Sabres-Stürmerin Esther Kantor analysiert: "Wir waren an diesem Tag einfach nicht bereit. Defensiv haben wir total schlecht gespielt und offensiv unsere Chancen nicht verwertet. Und genau das müssen wir jetzt gegen Salzburg besser machen. Die Eagles sind ein ernstzunehmender Gegner und wir dürfen sie aufgrund der bisherigen Ergebnisse keinesfalls unterschätzen. Unser Ziel ist die österreichische Meisterschaft und dafür brauchen wir zwei Siege gegen Salzburg!"

Kantor war mit 12 Toren und 13 Assists in den fünf direkten Duellen bislang die überragende Spielerin, gefolgt von Victoria Hummel (5+12) und Ex-Salzburgerin Janine Weber (7+5).

Bei den Eagles kamen die beiden Legionärinnen Conroy und Kratchmer als punktebeste Spielerinnen ihres Teams auf jeweils fünf Punkte in vier Spielen. Weiteres interessantes Detail: In der 12. Staatsmeisterschaft der Dameneishockey Historie machen sich die Sabres Wien und Salzburg bereits zum 9. Mal den Titel untereinander aus.

Die WE-V Flyers und die Neuberg Highlanders hatten im Halbfinale einiges gemeinsam: Sie lieferten gegen die haushohen Favoriten erbitterten Widerstand und mussten sich am Ende dennoch geschlagen geben.

Während die Highlanders vor allem im ersten Spiel gegen die Sabres überzeugen konnten, hielten die Wienerinnen das Duell gegen Salzburg bis zur letzten Minute offen. Nun treffen beide Mannschaften in der "Best-of-Three"-Serie um die Bronzemedaille aufeinander.

Heuer gab es noch kein direktes Duell zwischen dem Letzten der diesjährigen EWHL und dem Sieger der DEBL, das letzte Spiel Highlanders gegen Flyers gab es am 12. März 2011 in Kapfenberg (3:0 für die Flyers). Allerdings konnte seit Einführung des Play-off 2005/06 noch nie ein DEBL-Team ein Spiel gegen ein EWHL-Team gewinnen. Die Highlanders nehmen nun den nächsten Anlauf, um diesen Mythos zu brechen.

Showdown in der DEBL2 in Graz und Innsbruck: Die Devils Graz empfangen am Sonntag um 11:45 Uhr die Ice Cats Linz zum entscheidenden Finalspiel, Innsbruck spielt bereits am 10:45 Uhr zuhause gegen die Mirnock Girls Feld am See.

Spannung und Dramatik bis zum Schluss - und offensichtlich wollen die vier Top-Teams die Liga auch bis zum Schluss auskosten. Allerdings: Am Sonntag, 17. März 2013 müssen die Entscheidungen fallen, in die eine oder die andere Richtung.

Graz hat am vergangenen Samstag gegen beherzt kämpfende Oberösterreicherinnen erstmals ein Spiel in dieser DEBL2-Saison verloren und muss wohl noch etwas zulegen, wenn der Titel in Graz landen soll.

Und Innsbruck steht nach der Niederlage in Kärnten auch unter Zugzwang, denn für den Zweiten des Grunddurchgangs ist ein Sieg gegen Liga-Neuling Feld am See (Mirnock Girls) Pflicht, will man zumindest noch Bronze sichern.