Neun Spiele in den nächsten fünf Tagen

Noch vor der langen Länderspielpause stehen in der EWHL zahlreiche spannende Partien auf dem Programm. Triglav Kranj, Kitzbühel, die Sabres II und Zagreb bestreiten in der DEBL in den nächsten Tagen jeweils ein Doppelwochenende.

In der EWHL empfangen die Bozen Eagles die WE-V Flyers in Italien bereits zu den Rückspielen - in Wien konnten sich die Italienerinnen zuletzt zweimal knapp mit 3:2 durchsetzen und damit alle sechs Punkte aus Österreich entführen.

Erfolgreichste Spielerin in den beiden Duellen war ausgerechnet ex-Flyers-Crack Chelsea Furlani mit vier Scorerpunkten. Wobei die Heimmannschaft diesmal wohl ein stark verändertes Team aufbieten dürfte: denn die U18-Spielerinnen fehlen aufgrund ihres Einsatzes in der italienischen U18-Nationalmannschaft, dafür dürften andere Spielerinnen wieder ins Line-up zurückkehren.

Nach dem verpatzten Europacup-Einsatz kehren die Sabres Wien wieder in den "Liga-Alltag" zurück und bestreiten am Freitag und Samstag jeweils ein Spiel gegen KMH Budapest - Coach Christian Klepp: "Budapest ist für uns eine relativ unbekannte Mannschaft, außer dass wir im EWCC letztes Jahr gegen den Großteil dieses Teams gespielt haben. Aber Ungarn hat sehr gute Nachwuchsspielerinnen, wir sind zwar Favorit und wollen auf jeden Fall sechs Punkte holen, aber leicht wird es nicht werden, in Bestbesetzung sind sie sicher ein starker Gegner!"

Am Dienstag empfangen die Sabres dann Pantera Minsk, die nach drei Supercup-Einsätzen dann auch erstmals Ligaluft schnuppern.

Apropos Supercup: am Freitag gastiert Minsk in Memmingen. Dort ist nach dem letzten Auftritt gegen die Sabres Wiedergutmachung angesagt, aber Coach Frieder Schüle gibt sich vorsichtig: "Minsk ist mit Sicherheit eine europäische Spitzenmannschaft, ich rechne mit einem technisch versierten und körperlich starkem Team!"

Am Samstag gastieren die Weißrussinen dann in Zürich (20:15 Uhr). Und am Sonntag müssen die Lions nach Salzburg (14:45 Uhr), ehe am Montag der ESC Planegg das Team von Pantera Minsk in Bad Tölz empfängt (20 Uhr).

Bereits am Freitag gastieren in der DEBL die Adler Kitzbühel in Kranj (18 Uhr). Während die Gäste erst zwei Siege aus fünf Spielen holen konnten, ist Triglav Kranj nach zwei Spielen noch ohne Punkteverlust und will auch beim Heimdebüt ungeschlagen bleiben.

Am Samstag empfangen die Dragons Klagenfurt um 13:45 Uhr die Sloweninnen - die Kärntnerinnen verloren den Ligaauftakt in Kitzbühel und sind am vergangenen Wochenende auswärts gegen die Highlanders nicht angetreten - eine Entscheidung des Strafsenats wird in den nächsten Stunden erwartet.

Im zweiten Duell eines Klubs aus Kärnten mit einem Klub aus Slowenien empfangen die Gipsy Girls am Samstag um 17.30 Uhr Tabellenführer HDK Maribor und nehmen hier den nächsten Anlauf auf Heimsieg Nr. 1.

Kitzbühel empfängt Titelverteidiger Neuberg Highlanders (Samstag, 16:30 Uhr) - Coach Markus Lackner: "In Triglav werden wir mit einer eher kleinen Besetzung antreten und das Motto heisst sicher Schadensbegrenzung. Denn die meisten Spielerinnen haben an diesem Wochenende drei Spiele
[Anmerkung: Kitzbühel spielt am Sonntag Landesliga, die Farmteamspielerinnen aus Salzburg sind am Sonntag im EWHL Supercup gegen Zürich im Einsatz] und da müssen wir uns die Kräfte gut einteilen. Neuberg ist auf jeden Fall haushoher Favorit, aber wir wollen gegen sie ein achtbares Resultat erzielen!"

Und am Samstag (16.45 Uhr) sowie am Sonntag
(10.45 Uhr) empfangen die Sabres Wien II jeweils KHL Gric Zagreb - das Spiel am Sonntag gilt allerdings als Heimspiel für die Kroatinnen. Und nach dem durchwachsenen Start des Vorjahres-Vizemeisters müssen dringend Siege her, um die "rote Laterne" abzugeben und in der Tabelle wieder nach oben zu klettern.