Auftaktsiege für die Favoriten

Der erste Spieltag im Halbfinalturnier des European Women Champions Cup brachte Favoritensiege im Dornbirn Messestadion. In Finnland gab es für die Vienna Sabres eine knappe Niederlage.

Knappe vier Minuten brauchte Lokalmatadorin Eva Schwärzler, um in ihrer Heimatstadt Dornbirn in Vorarlberg den Puck im gegnerischen Tor zu versenken. Die Stürmerin der ZSC Lions brachte ihr Team gegen die Herlev Hornets in Front.

Zuvor durfte auf beiden Seiten je einmal gejubelt werden. Im weiteren Spielverlauf blieben die Schweizerinnen ihrer Favoritenrolle gerecht, zogen vor dem Schlussabschnitt auf 5:1 davon.

Die Defensive von Herlev stoppte zunächst Lions-Angriff im Minutentakt, konnte jedoch wenig eigene Akzente im Spielaufbau finden. Ausschlaggebend für die Führung war ein Doppelschlag binnen 11 Sekunden, bei dem Stefanie Kühne und Chrigi Meier den Puck sicher versenkten. Im letzten Abschnitte machten die Zürcherinnen ordentlich druck, gewannen dank fünf weiterer Treffer gegen Herlev glanzvoll mit 10:2.

Turnierfavorit Tornado Moskau eröffnete das Turnier gegen den französischen Meister aus Grenoble zuvor mit einem soliden 4:1-Erfolg.

Beim zweiten Halbfinalturnier im finnischen Hämeenlinna musste sich Österreichs Champion Vienna Sabres dem kasachischen Team aus Almaty mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben.