CHL-Titel erstmals nach Finnland

JYP Jyväskylä beendet die schwedische Erfolgsserie in der CHL.

JYP Jyväskylä ist Sieger der Champions Hockey League 2017/18!

Die Finnen setzen sich im Finale bei den Växjö Lakers in Schweden 2:0 (0:0,1:0,1:0) durch. Schlüssel in einer engen Partie sind die Performance von Keeper Jussi Olkinuora, der alle 31 Schüsse auf sein Tor abwehrt, und die Powerplay-Leistung: JYP erzielt beide Treffer in Überzahl.

Joonas Nattinen (35./PP) besorgt die Führung, Janne Kolehmainen macht 20 Sekunden vor Ende den Empty Netter. Zwischenzeitlich kann Växjö ausgleichen, der Treffer wird vom Schiri-Team rund um EBEL-Referee Mark Lemelin wegen Behinderung des Torhüters nicht gegeben.

JYP war einer der Gruppengegner der Vienna Capitals, gegen den EBEL-Meister setzte sich der neue CHL-Titelträger mit 4:1 (daheim) und 3:1 (auswärts) durch. Die Växjö Lakers eliminierten RB Salzburg im Achtelfinale, wobei die Mozartstädter daheim sogar 2:1 obenauf blieben und erst nach einem 3:5 in Schweden ausschieden.

Die bisherigen drei Auflagen der CHL gingen mit Lulea (2015) und Frölunda (2016, 2017) immer an schwedische Teams.

Die Wahl zum MVP der Saison, an der auch LAOLA1-Redakteur Johannes Bauer beteiligt war, geht an Simon Hrubec. Der Torhüter von Ocelari Trinec war mitverantwortlich für den überraschenden Erfolgslauf der Tschechen, der erst im Halbfinale ein Ende fand. Auf dem Weg dahin verbuchte Hrubec in zehn Spielen lediglich elf Gegentore und zwei Shutouts.