Pokel stolz auf sein Team

Head Coach Tom Pokel von den UPC Vienna Capitals ist trotz des Ausscheidens in der Champions Hockey League gegen Kärpät Oulu stolz auf seine Mannschaft: "Wir haben Herz gezeigt und gekämpft."

Obwohl die UPC Vienna Capitals in der Champions Hockey League gegen den finnischen Meister Kärpät Oulu mit einem Gesamtscore von 3:6 den Kürzeren zogen, zeigt sich Head Coach Tom Pokel zufrieden.

"Ich bin nicht glücklich, aber sehr stolz", so der 47-jährige US-Amerikaner. "Wir haben Herz gezeigt und 60 Minuten gekämpft." Die gewonnene Erfahrung aus der CHL gelte es nun auf die Erste Bank Eishockey Liga zu übertragen. "Wir müssen darauf achten, uns in der Liga nicht dem Tempo der Gegner anzupassen."

Bei Red Bull Salzburg herrscht nach dem Ausscheiden gegen Lulea Katerstimmung. "Was wir im Mitteldrittel gespielt haben, war kein Eishockey, sondern Teichhockey", so Matthias Trattnig.

Die "Bullen", die das Hinspiel mit 4:2 gewonnen hatten, führten zu Beginn des zweiten Abschnitss bereits mit einem Gesamtscore von 8:3, kassierten dann aber sechs Gegentreffer in Folge. "Ich bin schwer enttäuscht, wir hatten fünf gute Drittel und stehen am Ende mit leeren Händen da", fügt Head Coach Daniel Ratushny hinzu.