"Wälder" setzen auf heimische Talente

Fünf Vorarlberger unter 20 Jahren erhalten beim EC Bregenzerwald in der neuen Saison eine Chance. Der EK Zell am See komplettiert sein Torhütertrio mit Manuel Schößwendter.

Simeon Schwinger (18), Julian Zwerger (19), Jonas Wohlgenannt (17), Kai Fässler (17) und Jonas Kofler (17) werden beim EC Bregenzerwald in der kommenden Saison der Alps Hockey League an das Erwachseneneishockey herangeführt. "Ich bin überzeugt, dass wir zusammen mit Dornbirn den besten Weg bieten, um ein kompletter Spieler zu werden. Heuer sind fünf Vorarlberger unter 20 Jahren in der Mannschaft. Es wartet harte Arbeit auf sie und neben dem Talent werden sie ein eisernes Durchhaltevermögen brauchen", erklärt Obmann Guntram Schedler.

Der EK Zell am See komplettiert sein Torhütertrio mit Manuel Schößwendter. Der 24-Jährige spielte in den letzten Jahren für die Eisfüchse Saalfelden in der Salzburger Landesliga und wechselt nun zu den "Eisbären". Bereits letzte Saison trainierte Schößwendter aufgrund der vielen Ausfälle im Kader von Zell am See mit. Er wird hinter Dominik Frank und Lukas Schluderbacher die dritte Torhüterposition bekleiden.

Rund zwei Wochen vor dem ersten Eistraining steht der Kader der FBI VEU Feldkirch in großen Teilen. Die Vorarlberger können dabei wieder auf das Goalie-Trio Bernhard Bock, Patrick Kühne und Michael Sparr setzen. In der Verteidigung gibt es mit Victor Axelsson Lindgren einen starken Neuzugang, dazu kommen die bewährten Kräfte Youssef Riener, Steven Birnstill, Stefan Spannring, Matic Jancar, Patrick Ratz und Sven Grasböck. Mit Christoph Harand laufen Gespräche, die Situation ist noch offen. Im Sturm kommt Neuzugang Dustin Parks hinzu, Christoph Draschkowitz bleibt nun doch bei der VEU. Weiters bilden Topscorer Dylan Stanley, Kevin Puschnik, Diethard Winzig, Patrick Maier, Smail Samardzic, Dennis Sticha, Patrick Breuss, Martin Mairitsch und Daniel Fekete die Offensivabteilung im Team von Michael Lampert. Die VEU wird sich einen der vier Transferkartenplätze vorerst offen halten. "Insgesamt haben wir im Rahmen unserer Möglichkeiten einen schlagkräftigen Kader zusammengestellt. Trotzdem halten wir die Augen offen, um Gelegenheiten für punktuelle Verstärkungen oder Ergänzungen zu nutzen", so Coach Michael Lampert.