Sterzing stoppt Ritten

Rittner Buam unterliegen nach 21 Spielen wieder in der regulären Spielzeit. Bregenzerwald und Lustenau siegen

21 spiele hat es gedauert, bis die Rittner Buam in der regulären Spielzeit wieder geschlagen werden. Der WSV Sterzing Broncos Weihenstephan besiegte den Tabellenführer mit 4:1. Die Buam gingen zwar in der 13. Minute im Powerplay durch Dan Tudin in Führung, jedoch glichen die Broncos kurz vor der ersten Drittelpause zum Ausgleich. Im zweiten Drittel gingen dann die Hausherren in der 26. Minute durch Colin Behenna erstmals in Führung. Acht Minuten später erhöhte Daniel Maffia für die Broncos im Powerplay auf 3:1. Im Schlussdrittel kontrollierte Sterzing weiterhin das Spiel und kam durch Tobias Kofler zum 4:1.    

Wälder zähmen die Adler

Die Wälder begannen druckvoll und erspielten sich einige Chancen, jedoch gingen die Adler in der 14. Minute durch Christopher Feix mit 1:0 in Führung. Im Mitteldrittel konnten die Zuschauer dann viele Tore bestaunen. Lucas Haberl (23.) erzielte für die Wälder den Ausgleich, woraufhin Peter Lenes die Adler erneut in Front schoss. Diese Führung hatte aber nur 77 Sekunden bestand, nachdem Putnik für die Wälder wieder ausglich. Haidinger glänzte in der 28. Minute mit dem ersten Powerplaytreffer. Die Wälder richtig in Schwung gekommen, legten durch Christian Ban (33.) und Philip Putnik (34.) nochmals nach. Christoph Echtler verkürzte für Kitzbühel wieder, doch die Freude währte kurz, Daniel Ban stellte in der 37. Minute den alten Abstand wieder her. Im schlissdrittel ging das muntere Toreschiessen weiter, in der 42. Minute verkürzte Burlin auf 4:6, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen.

Lustenau siegt in Feldkirch

In einem offensiv geführten Spiel ging es trotz Chancenplus für die VEU ohne Torerfolg in die erste Drittelpause. Im Mitteldrittel ließ Feldkirch einige Chancen ungenützt und so kam Lustenau durch zwei Powerplaytreffer zur 2:0 Führung. Kurz nach Wiederbeginn des drittel Drittels erhöhte David König für den EHC auf 3:0. Die VEU drängte nun nach vornbe und kam in doppelter Überahl zum 1:3. Feldkirhc drückte weiter auf den Anschlusstreffer, jedoch kam Lustenau per Shorthander zur Entscheidung.

HC Pustertal Wolves - HC Neumarkt Riwega


Die Partie begann zerfahren und auch chancenarm, bis Pustertal das Heft etwas in die Hand nahm. Beide Goalies hielten ihren Kasten im ersten Drittel jedoch sauber und auch im zweiten Abschnitt waren sie ihren Teams ein sicherer Rückhalt. Den Hausherren fehlte ein wenig die Durchschlagskraft, wobei der HCN vor allem den eigenen Slot dominierte. Nach 33 Minuten war es dann aber soweit: Benno Obermair kam über die rechte Seite und bediente Wacey Rabbit, der den Puck im langen Eck versenkte. Im Schlussabschnitt dominierten die Wölfe zwar das Geschehen, verpassten aber mehrmals die Vorentscheidung, konnten die 1:0 führung jedoch bis zum Schluss verteidigen.

 

HC Gherdeina valgardena.it - HC Fassa Falcons
Die Falken hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel und gingen bereits in der ersten Minute durch Cesare Sottsass in Führung. Gröden schüttelte den schnellen Schock jedoch ab und drückte in den nächsten Minuten auf den Ausgleich. In der sechsten Minute wurde dieses Bestreben auch belohnt als Benjamin Kostner im Powerplay auf 1:1 stellte. In den Schlussminuten des ersten Abschnitts übten die Wolkensteiner nochmals viel Druck aus, ein weiterer Treffer wollte aber vorerst nicht gelingen. Die „Furie“ blieb auch nach Wiederbeginn tonangebend und ging in der 24. Minute erstmals in Führung als Joel Brugoli einen Kostner-Schuss erfolgreich abfälschte. Danach legten die Falken zu, beide Mannschaften begegneten sich nun auf Augenhöhe. Gröden hatte das Spiel im Schlussabschnitt wieder in der Hand und machte den Sieg klar, als Iori in der Schlussminute zum 3:1 ins leere Tor traf. 

 

Asiago siegt im Derby


Der Kampf um Rang sechs verlief sehr ausgeglichen, beide Seiten konnten sich in der Offensive jedoch zunächst nicht entscheidend in Szene setzen. 50 Sekunden vor der ersten Drittelpause war es dann Rückkehrer Scandella, der seine Farben aus einem Konter in Führung schoss. Im zweiten Drittel nahm das Derby dann richtig Fahrt auf. Beide Seiten kreierten gute Chancen, einzig die Tore wollten nicht fallen. In einem erneut ausgeglichenen dritten Drittel sorgte Nicola Fontanive für den Ausgleich. Die letzten Minuten der regulären Spielzeit verliefen sehr spannend, brachten jedoch keine Entscheidung. Die Torhüter zeigten auch in der Verlängerung ihr Können, weshalb das Shootout entscheiden musste. Hier behielt Colin Long die Nerven und sorgte für den zehnten Sieg in Folge für Asiago, das sich auch im Kampf um Rang sechs Luft verschaffte.