Vorarlberger Derby im Finale

Im vierten Halbfinalspiel fiel in der Inter-National-League die Entscheidung über die Finalteilnehmer. Lorenz Lift VEU Feldkirch und EHC Alge Elastic Lustenau setzten sich jeweils nach Verlängerung durch und stehen sich ab Karsamstag im Finale gegenüber.

Endstand in beiden Halbfinalserien 3:1
Lorenz Lift VEU Feldkirch (4) – HDD SIJ Acroni Jesenice (3)
21.03.2015: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 4:0 (0:0,1:0,3:0)
24.03.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice 5:3 (1:0,3:3,1:0)
27.03.2015: HDD SIJ Acroni Jesenice – Lorenz Lift VEU Feldkirch 2:6 (1:2,0:1,1:3)
29.03.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice 2:1 n.V. (1:0,0:0,1:1)

Mit einem Sieg vor eigenem Publikum war für die Lorenz Lift VEU Feldkirch klar, würde man in das Endspiel der Inter-National-League einziehen. Gegner Jesenice stand mit dem Rücken zur Wand und musste gewinnen, um noch ein fünftes Spiel erzwingen zu können. Dementsprechend hart umkämpft war auch dieses vierte Duell, das die Vorarlberger mit einer frühen Führung durch Michael Novak (14.) begannen. An Offensivaktionen mangelte es in dieser Begegnung nicht, die beiden Torhüter machten an diesem Abend aber kaum Fehler.

Einer unterlief Bernhard Bock dann kurz vor dem Spielende aber doch, als Ziga Grahut für die Slowenen ausgleichen (56.) und eine Verlängerung herbeiführen konnte. Begünstigt durch ein Powerplay konnte Feldkirch in der Overtime den entscheidenden Druck aufbauen und durch Patrick Breuß (72.) den Siegtreffer erzielen. Nach dem Gewinn im Österreich Cup vor etwas mehr als einem Monat geht der Siegeslauf der Vorarlberger also weiter. In der "Best-of-Five"-Finalserie gegen den EHC Alge Elastic Lustenau tritt die VEU am Karsamstag zunächst auswärts an und hat am Ostermontag das erste Heimspiel.

EK Zell am See (5) – EHC Alge Elastic Lustenau (2)
21.03.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 6:3 (0:2,1:1,5:0)
24.03.2015: EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau 3:4 n.V. (1:1,1:1,1:1)
27.03.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 3:4 n.V. (0:2,2:1,1:0)
29.03.2015: EK Zell am See – EHC Alge Elastic Lustenau 5:6 n.V. (3:0,1:2,1:3)

Viertes Spiel in dieser Halbfinalserie und zum dritten Mal in Folge musste die Verlängerung über den Sieger entscheiden. Zum dritten Mal in Folge gewann am Schluss auch die Auswärtsmannschaft. Der EK Zell am See startete wie bereits in den Partien zuvor furios und lag nach Toren von Tobias Dinhopel (3.), Christoph Herzog (4.) und Petr Vala (11./PP) im ersten Drittel mit 3:0 voran. Nach dem ersten Lustenauer Treffer durch Stefan Wiedermaier (21.) stellte Filip Vlcek (23.) postwenden den alten Abstand wieder her.

Auch Maximilian Wilfans 2:4 wenige Sekunden vor der zweiten Pausensirene (40.) konnte die Pinzgauer nicht bremsen, Franz Wilfan sorgte wieder für den Der-Tore-Vorsprung (46.). Doch gerade durch diesen Rückstand schienen die Vorarlberger beflügelt zu werden, als Toni Saarinen (47., 55.) und Scott Barney (47.) innerhalb von acht Minuten für den Ausgleich und eine Verlängerung sorgten. In dieser sorgte ein Wechselfehler nach zehn Minuten für die Entscheidung, als Wilfan im Powerplay das Lustenauer Siegestor erzielte und die Vorarlberger in das Endspiel schoss.

Spieltermine im Finale (Best of Five)
EHC Alge Elastic Lustenau (2) – Lorenz Lift VEU Feldkirch (4)
04.04.2015, 06.04.2015, 08.04.2015, 10.04.2015, 12.04.2015