Spannung pur in der Qualifikationsrunde

Tabellenführer EHC-Bregenzerwald kann am Samstag mit einem Auswärtssieg bei HDD SIJ Acroni Jesenice einen großen Schritt in Richtung Heimrecht im Play-off der Inter-National-League machen. In der Qualifikationsrunde stehen HC Steelers Kapfenberg und EC &q

Der spielfreie EK Zell am See hat den besten Start in die "Master Round" der Inter-National-League erwischt, die ersten beiden Spiele für sich entschieden und sich auf Rang zwei gesetzt. Tabellenführer ist weiterhin der EHC-Bregenzerwald, der es am Samstag mit einem schweren Auswärtsspiel bei HDD SIJ Acroni Jesenice zu tun bekommt. Bisher ließen die "Wälder" gegen die Slowenen nichts anbrennen und konnten im Grunddurchgang beide Partien für sich entscheiden (1:0 und 5:2). Mit einem weiteren Erfolg könnte sich der EHC-Bregenzerwald bereits dem Heimrecht für das folgende Viertelfinale einen großen Schritt nähern.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist das Vorarlberger Derby zwischen Lorenz Lift VEU Feldkirch und EHC Alge Elastic Lustenau. Derzeit liegen drei Zähler zwischen diesen beiden Vereinen, Feldkirch braucht daher unbedingt nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen vollen Erfolg – für das Selbstvertrauen und für die Tabelle.

"Im Spiel gegen Lustenau werden wohl wieder Kleinigkeiten entscheiden. Der EHC hat eine sehr starke Mannschaft und wir werden unsere beste Leistung abrufen müssen, um als Sieger von Eis gehen zu können", weiß Feldkirchs Manager Michael Lampert, dass erneut eine enge Begegnung zu erwarten ist. Dieses Derby werden die Feldkircher aber ohne Stürmer Michael Novak bestreiten, der am Donnerstag aufgrund von disziplinären Gründen für unbestimmte Zeit suspendiert wurde. Feldkirch ist noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden und holt Verteidiger Andreas Wiedergut, der zuletzt bei den Graz99ers spielte. Wiedergut, der schon in der Saison 2008/09 insgesamt 25 Spiele im Dress der VEU absolviert hat, wird in den nächsten Tagen nach Feldkirch kommen.

Mit stolzer Brust und einer Siegesserie von zehn Spielen fährt der EHC Alge Elastic Lustenau zum Auswärtsspiel nach Feldkirch. "Wir kommen nach Feldkirch, um Punkte mit nach Lustenau zu nehmen. Wichtig dafür ist eine solide Defensivleistung mit schnell ausgeführten Konterspielzügen. Außerdem müssen wir versuchen, so wenig Strafen wie möglich zu nehmen, denn im Überzahlspiel ist die VEU brandgefährlich", erklärt Lustenaus Verteidiger Marco Zorec. Im Grunddurchgang konnte Lustenau beide Partien (3:2 und 3:1) gewinnen.

In der Qualifikationsrunde konnten bis auf HKMK Bled alle Mannschaften bisher ein Spiel gewinnen, der Kampf um die drei letzten Play-off-Plätze bleibt daher weiter spannend. Der HC Steelers Kapfenberg empfängt dabei den HK Celje, gegen den die Steirer zwei Mal nach Penaltyschießen gewinnen konnten. Der EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel hat HK Triglav Kranj zu Gast, unmittelbar vor den Tirolern zu finden. Im bisherigen Saisonverlauf gab es zwei knappe Siege für die Slowenen.